Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Den Haag: Verletzte aus Klinik entlassen – Täter weiter flüchtig

Nach Messer-Attacke in Den Haag  

Verletzte aus Klinik entlassen – Täter weiter flüchtig

30.11.2019, 13:00 Uhr | dpa

den Haag: Drei Jugendliche bei Messerangriff verletzt

Bei einem Messerangriff in Den Haag sind am Freitagabend drei Jugendliche verletzt worden. Der Angriff ereignete sich in einer belebten Einkaufsstraße. Von einem terroristischen Hintergrund geht die Polizei nicht aus. (Quelle: t-online.de)

Den Haag: In einer belebten Einkaufsstraße wurden drei Jugendliche mit einem Messer angegriffen und verletzt. (Quelle: t-online.de)


Mitten in Den Haag hat ein Mann mit einem Messer um sich gestochen – und drei Minderjährige verletzt. Nun die gute Nachricht: Sie konnten die Klinik verlassen. Nach dem Täter wird gesucht.

Nach der Messerattacke in Den Haag sind die dabei verletzten drei Minderjährigen aus dem Krankenhaus entlassen worden. Das teilte die Polizei am frühen Samstagmorgen auf Twitter mit. Die Ermittlungen und die Suche nach dem flüchtigen Täter liefen weiter auf Hochtouren.

Am Freitag hatte ein Mann in einer belebten Einkaufsstraße mit einem Messer um sich gestochen und drei Menschen verletzt – kurz nach dem Terroranschlag in London, bei dem zwei Menschen getötet worden waren.

Opfer zufällig ausgesucht?

Laut Polizei in Den Haag gab es hier allerdings keine Hinweise auf ein terroristisches Motiv. Allerdings werde in alle Richtungen ermittelt.

"Wir setzen alle verfügbaren Mittel ein – sichtbare sowie unsichtbare –, um den Tatverdächtigen dieser Messerattacke so schnell wie möglich zu finden", versicherte die Polizei in ihrer Mittelung. Sie hofft dabei auch auf nützliche Hinweise aus der Bevölkerung. Die Polizei appellierte an Menschen, die den Angriff auf der Grote Marktstraat unweit des Regierungsviertels beobachtet haben oder über Fotos oder Videos von dem Vorfall verfügen, sich zu melden.

Polizei muss Täterbeschreibung korrigieren

Eine Täterbeschreibung, wonach der Flüchtige wohl zwischen 45 und 50 Jahren alt sei und einen dunklen Teint habe, zog die Polizei noch am Freitagabend wieder zurück. Sie habe sich "aufgrund neuer Informationen als nicht richtig" erwiesen, hieß es am Samstag. Eine neue Beschreibung des Verdächtigen lieferte die Polizei jedoch vorerst nicht. 

Die Zeitung "De Telegraaf" berichtete unter Berufung auf eine gut informierte Quelle, es habe den Anschein gehabt, dass die Opfer zufällig ausgesucht worden seien. Eine Augenzeugin berichtete, in der Einkaufstraße sei eine große Panik ausgebrochen. Niemand habe gewusst, was passiert sei. Zuerst sei gesagt worden, es sei geschossen worden. Die Polizei twitterte, die Familien der Verletzten seien informiert worden.


In der Einkaufsgegend waren zum Zeitpunkt der Messerattacke am Abend laut Medienberichten immer noch viele Menschen wegen der Black-Friday-Verkaufsaktionen unterwegs. Sie liegt nur 500 Meter vom Regierungssitz und dem Parlament entfernt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal