Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Marvin in Schrank gefunden: Polizei hatte offenbar schon im Sommer Hinweise

Vermisster Junge im Schrank  

Missbrauchsfall: Polizei hatte offenbar schon im Sommer Hinweise

24.12.2019, 13:53 Uhr | dpa

Marvin in Schrank gefunden: Polizei hatte offenbar schon im Sommer Hinweise. Polizisten in Recklinghausen: Bei der Durchsuchung einer Wohnung wegen Kinderpornografie-Verdachts hat die Polizei einen seit längerem vermissten 15-Jährigen entdeckt. Offenbar gab es Ermittlungspannen.  (Quelle: dpa)

Polizisten in Recklinghausen: Bei der Durchsuchung einer Wohnung wegen Kinderpornografie-Verdachts hat die Polizei einen seit längerem vermissten 15-Jährigen entdeckt. Offenbar gab es Ermittlungspannen. (Quelle: dpa)

Zwei Jahre wurde er vermisst, nun wurde der 15-Jährige Marvin gefunden: Bei einem Mann, der wegen Kinderpornos bereits verurteilt war. Offenbar gab es schon im Sommer Hinweise auf den Aufenthaltsort des Jungen. 

Bei der Suche nach einem verschwundenen Jungen im Ruhrgebiet, der vergangene Woche gefunden worden war, hat es möglicherweise eine gravierende Ermittlungspanne gegeben. Nachdem Ende Juli 2019 in der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY... ungelöst" nach dem 15-Jährigen gesucht worden war, habe es bereits einen Hinweis gegeben, dass er sich in der Wohnung eines 44-Jährigen in Recklinghausen aufhalte, teilte die Polizei am Dienstag mit.

Derzeit werde polizeiintern geprüft, ob das Polizeipräsidium Duisburg diesem Hinweis mit der gebotenen Konsequenz nachgegangen sei. Dabei sei auch die Staatsanwaltschaft eingeschaltet, sagte ein Polizeisprecher in Recklinghausen.

Der gut zweieinhalb Jahre vermisste Jugendliche war am vergangenen Freitag zufällig bei einer polizeilichen Durchsuchung in der Wohnung des 44-jährigen Mannes entdeckt worden. Der heute 15-Jährige war in einem Schrank versteckt. Der 44-Jährige sitzt in Untersuchungshaft. Der Junge war im Juni 2017 im Alter von 13 Jahren aus einer Wohngruppe in Oer-Erkenschwick verschwunden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal