Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Thalys: Verwirrter Mann verursacht Panik in Schnellzug in Paris

Aggressives Verhalten  

Verwirrter Mann verursacht Panik in Schnellzug nach Paris

08.01.2020, 20:38 Uhr | AFP

Thalys: Verwirrter Mann verursacht Panik in Schnellzug in Paris. Ein Thalys Schnellzug in Rotterdam: 2015 hatte es einen Anschlagsversuch in einem der Züge gegeben. (Quelle: imago images/Pro Shots)

Ein Thalys Schnellzug in Rotterdam: 2015 hatte es einen Anschlagsversuch in einem der Züge gegeben. (Quelle: Pro Shots/imago images)

Ein offensichtlich verwirrter Mann hat in einem Zug in den Niederlanden die Mitreisenden in Angst versetzt. Er soll sich verdächtig verhalten  und "Allahu Akbar" gerufen haben – er wurde festgenommen. 

Die niederländische Polizei hat einen 28-jährigen Mann wegen aggressiven Verhaltens in einem Thalys-Zug auf dem Weg von Amsterdam nach Paris festgenommen. Mitreisende hätten gehört, wie der Verdächtige in dem Zug am Mittwochmorgen "Allahu Akbar" gerufen habe, woraufhin kurzzeitig Panik ausgebrochen sei, teilte die Polizei mit. Bei dem Vorfall sei jedoch niemand verletzt worden. Der Mann habe keine Waffe mit sich geführt.

Wie der niederländische Fernsehsender NOS berichtete, benahm sich der 28-Jährige nach Polizeiangaben "verwirrt" und rief "merkwürdige Dinge". Die Polizei leitete Ermittlungen zu dem Vorfall ein. Nach Angaben der niederländischen Zuggesellschaft NS war der Thalys um 06.15 Uhr in Amsterdam losgefahren. Wegen des Zwischenfalls musste der Zug eine halbe Stunde lang in Rotterdam halten.

Im August 2015 hatten zwei zufällig mitreisende US-Soldaten während einer Thalys-Fahrt von Amsterdam nach Paris einen Angriff verhindert. Sie überwältigen den schwer bewaffneten Islamisten Ayoub El Khazzani, als dieser in dem Zug das Feuer eröffnete und zwei Menschen verletzte. Der Marokkaner war mit einer Kalaschnikow, einer Pistole und einem Teppichmesser bewaffnet in dem Schnellzug aufgetaucht.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Letzte Chance auf Schnäppchen im Sale!
bei MADELEINE
Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal