Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Grünes Gewölbe in Dresden: Kulturministerin wusste von Sicherheitsleck

Nach Juwelenraub  

Dresden: Kulturministerin wusste von Sicherheitsleck

21.01.2020, 15:15 Uhr | t-online.de, joh

Grünes Gewölbe: Überwachungskamera zeigt Täter beim Kunstdiebstahl

Die Polizei Sachsen hat Aufnahmen der Überwachungskamera aus dem Grünen Gewölbe veröffentlicht. Darauf ist zu sehen, wie zwei Menschen das Juwelenzimmer betreten und mit einer Axt die Scheiben einschlagen. (Quelle: t-online.de)

Schwerwiegender Verdacht um Raub im Grünen Gewölbe: Eine Überwachungskamera hatte den spektakulären Juwelendiebstahl aufgezeichnet. (Quelle: t-online.de)


Unbekannte stehlen Juwelen von unschätzbarem Wert aus dem Grünen Gewölbe in Dresden. Die Täter fliehen unerkannt. Dass diese Möglichkeit bestand, war offenbar schon vorher der Staatsregierung bekannt.

Unglaubliche Entwicklung: Schon Monate vor dem Juwelenraub aus dem Grünen Gewölbe in Dresden soll Sachsens Staatsregierung gewusst haben, dass die Überwachungsmaßnahmen nicht ausreichen. Das berichtet "Bild" unter Berufung auf eine Antwort aus dem Ministerium für Kultur und Tourismus. Konkret soll es um die schlechten Aufnahmen der Überwachungskamera gehen.

Rico Gebhardt, Abgeordneter der Linken, hatte die Anfrage an das Ministerium gestellt. "Die in der öffentlichen Kritik stehende Kameraüberwachung der Innenräume des Historischen Grünen Gewölbes wurde beispielsweise bei diesen Überprüfungen im ersten Halbjahr 2019 als zu optimierende Komponente identifiziert", antwortete Kulturministerin Barbara Klepsch. 

Kameras werden ausgetauscht

Zudem hieß es in der Antwort, der Austausch der Kameras sei für dieses Frühjahr vorgesehen gewesen. Das sei nun "im Zuge der aktuellen Ereignisse" vorgezogen worden. Das Sicherheitskonzept werde regelmäßig hinsichtlich "Diebstahl, Raubüberfall, Vandalismus, Brand und Brandrauch sowie Elementargefahren" überprüft. Dies sei zuletzt Anfang 2019 geschehen. 

Am 25. November sind bislang noch unbekannte Täter in das berühmte Schatzkammermuseum des 18. Jahrhunderts im Residenzschloss eingedrungen. Im Juwelenzimmer schlugen sie mit einer Axt Löcher in eine Vitrine und stahlen unschätzbar wertvolle Juwelen. Als die Polizei eintraf, waren die Diebe verschwunden.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal