Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Starnberg: 19-Jähriger gesteht Dreifachmord – Polizei findet Waffenarsenal

Dreifachmord in Starnberg  

19-Jähriger gesteht – Polizei findet Video und Waffenarsenal

24.01.2020, 16:04 Uhr | dpa

Starnberg: 19-Jähriger gesteht Dreifachmord – Polizei findet Waffenarsenal. Starnberg: Polizei-Absperrband ist vor einem Wohnhaus in Starnberg angebracht, in dem drei Menschen getötet worden sind. (Quelle: dpa/Lino Mirgeler)

Starnberg: Polizei-Absperrband ist vor einem Wohnhaus in Starnberg angebracht, in dem drei Menschen getötet worden sind. (Quelle: Lino Mirgeler/dpa)

Vor zwei Wochen fand die Polizei eine tote Familie in Starnberg – und dachte zunächst, der Sohn hätte erst seine Eltern und dann sich selbst getötet. Doch inzwischen sieht der Fall anders aus.

Im Fall der erschossenen Familie aus dem oberbayerischen Starnberg geht die Polizei nun von Mord aus. Ein 19 Jahre alter Bekannter des getöteten Sohnes habe das Verbrechen gestanden, teilte die Polizei in Fürstenfeldbruck mit.

"Die detaillierte Schilderung und ein inzwischen wiederhergestelltes Handy-Video zum Tatgeschehen, das der 19-Jährige selbst drehte, belegen dieses Eingeständnis." Festgenommen wurde auch ein 18-Jähriger, der den 19-Jährigen zum Tatort gefahren und wieder abgeholt haben soll.

Polizei findet Waffenarsenal bei Verdächtigem

Im Haus des Hauptverdächtigen sei zudem "ein ganzes Waffenarsenal, darunter auch Kriegswaffen beziehungsweise Stoffe, die zur Herstellung von Sprengstoff dienen können, sowie Munition" aufgefunden worden, hieß es.

Die Ermittler waren zunächst davon ausgegangen, dass der 21-jährige Sohn vor knapp zwei Wochen seine Eltern und sich selbst erschossen hatte. Ermittlungen zur Herkunft der beiden gefundenen Waffen führten letztlich jedoch zu dem 19-Jährigen, der gemeinsam mit dem getöteten Sohn eine Ausbildung als Büchsenmacher absolvierte.

Die Leichen der 60 Jahre alten Frau und ihres 64 Jahre alten Mannes waren am vorletzten Sonntag im Schlafzimmer im ersten Stock des Hauses gefunden worden. Die Leiche des Sohnes wurde – ebenfalls mit einem Kopfschuss – in dessen Zimmer entdeckt. Eine von zwei Pistolen lag direkt neben ihm. Weder die Eltern noch der Sohn hatten eine waffenrechtliche Erlaubnis.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Letzte Chance auf Schnäppchen im Sale!
bei MADELEINE
Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal