Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Rekord: NGO berichtet von über 200 getöteten Umweltaktivisten

Trauriger Rekord  

Über 200 Umweltaktivisten wurden 2019 getötet

29.07.2020, 06:40 Uhr | AFP

Rekord: NGO berichtet von über 200 getöteten Umweltaktivisten. Die Philippinen sind eine besonders gefährliche Umgebung für Umweltschützer: Hier protestieren Aktivisten im September 2019 gegen Gewalt. (Archivfoto) (Quelle: imago images/Pacific Press Agency)

Die Philippinen sind eine besonders gefährliche Umgebung für Umweltschützer: Hier protestieren Aktivisten im September 2019 gegen Gewalt. (Archivfoto) (Quelle: Pacific Press Agency/imago images)

Wer gegen Umweltverbrechen protestiert, lebt gefährlich. Viele Aktivisten sind im vergangenen Jahre Angriffen zum Opfer gefallen. In Südamerika droht laut einer Studie die größte Gefahr.

Mehr als 200 Umweltaktivisten sind im vergangenen Jahr weltweit gewaltsam getötet worden. Wie aus einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht der Nichtregierungsorganisation Global Witness hervorgeht, fielen mindestens 212 Aktivisten wegen ihres Einsatzes gegen Staudämme, Bergwerke, Abholzung oder andere wirtschaftliche Aktivitäten mit schädlichen Folgen für die Umwelt tödlichen Gewaltverbrechen zum Opfer.

Indigenen droht die größte Gefahr

Dies ist die höchste bislang verzeichnete Zahl solcher Verbrechen. Dabei gibt es laut Global Witness wahrscheinlich eine hohe Dunkelziffer, da viele Fälle nicht erfasst würden. Die meisten der verzeichneten Gewaltverbrechen gegen Umweltschützer mit tödlichem Ausgang wurden der Organisation zufolge in Lateinamerika verübt – auf diese Weltregion entfielen zwei Drittel der Fälle.

In der Liste der einzelnen Länder liegt Kolumbien mit 64 Fällen von tödlicher Gewalt gegen Umweltaktivisten vorne. Dahinter folgen die Philippinen mit 43 Fällen. Rund 40 Prozent der Todesopfer waren laut Global Witness Indigene, etwa zehn Prozent waren Frauen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal