Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Guatemala: Gefangene nehmen Geiseln in Gefängnis

Gefängnis in Guatemala  

Aufstand in der "Kleinen Hölle" – Gefangene nehmen Geiseln

01.09.2020, 06:55 Uhr | dpa

Guatemala: Gefangene nehmen Geiseln in Gefängnis. Polizeieinsatz bei einem früheren Gefangenenaufstand in Guatemala (Symbolbild): Am Montag wurden rund 2.000 Polizisten um ein Hochsicherheitsgefängnis zusammengezogen. (Quelle: imago images/Esteban Biba)

Polizeieinsatz bei einem früheren Gefangenenaufstand in Guatemala (Symbolbild): Am Montag wurden rund 2.000 Polizisten um ein Hochsicherheitsgefängnis zusammengezogen. (Quelle: Esteban Biba/imago images)

In Guatemala kontrollieren Jugendgangs ganze Stadtviertel. Gesteuert werden sie häufig aus den Gefängnissen heraus. Nun wollen Gefangene die Verlegung von Anführern mit einer Geiselnahme verhindern.

Bei einer Gefangenenmeuterei in Guatemala haben Häftlinge zehn Justizvollzugsbeamte als Geiseln genommen. Mit dem Aufstand wollten die Gefangenen offenbar die Verlegung von Anführern der Jugendbande Barrio 18 in andere Haftanstalten verhindern, wie das Innenministerium am Montag mitteilte. Rund 2.000 Polizisten wurden rund um das Hochsicherheitsgefängnis "El Infiernito" (deutsch: "Die kleine Hölle") in Escuintla zusammengezogen, um die Lage unter Kontrolle zu bringen.

"Wir werden nicht verhandeln", sagte Innenminister Oliverio García Rodas. "Sollte es nötig sein, Gewalt anzuwenden, werden wir das tun." In dem mittelamerikanischen Land steuern inhaftierte Bandenchefs ihre kriminellen Geschäfte oft weiterhin aus dem Gefängnis heraus. Mit der Verlegung in andere Haftanstalten versuchen die Sicherheitsbehörden, die Kommunikationskanäle der Gangs zu kappen.

In Mittelamerika kontrollieren mächtige Jugendgangs – die sogenannten Maras – ganze Stadtviertel und sind in Schutzgelderpressung sowie Drogenhandel verwickelt. Die häufig am ganzen Körper mit Gangsymbolen tätowierten Bandenmitglieder dürften für den Großteil der Gewalt in der Region verantwortlich sein.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: