Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Antisemitismus: Jüdischer Friedhof in Niedersachsen geschändet – Staatsschutz ermittelt

Hakenkreuze eingemeißelt  

Jüdischer Friedhof geschändet – Staatsschutz ermittelt

17.11.2020, 18:34 Uhr | dpa

Antisemitismus: Jüdischer Friedhof in Niedersachsen geschändet – Staatsschutz ermittelt. Hakenkreuze auf einem Grabstein: In Niedersachsen ermittelt der Staatsschutz. (Quelle: Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim)

Hakenkreuze auf einem Grabstein: In Niedersachsen ermittelt der Staatsschutz. (Quelle: Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim)

Im niedersächsischen Haren haben Unbekannte den jüdischen Friedhof geschändet. Die Tat könnte schon länger zurückliegen. Die Polizei bittet um Hinweise auf die Täter.

Unbekannte haben auf dem jüdischen Friedhof in Haren (Landkreis Emsland) Hakenkreuze in mehrere Grabsteine geritzt. Da von einem antisemitischen Tatmotiv ausgegangen werde, habe der Staatsschutz die Ermittlungen übernommen, teilte die Polizei mit. 

Demnach seien die Symbole deutlich sichtbar und womöglich mit einem Meißel in die Grabsteine eingeschlagen worden. Den Spuren zufolge könnten einige Schändungen bereits mehrere Monate alt sein. Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die Hinweise auf den Täter oder den Tatzeitraum geben können.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal