• Home
  • Panorama
  • Kriminalität
  • Corona in NRW: Clankriminalität i Corona-Jahr leicht rückläufig


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextWen hohe Energiekosten besonders treffenSymbolbild für ein VideoHier kommen Gewitter und PlatzregenSymbolbild für einen TextRentner bekommt enormen FinderlohnSymbolbild für einen Text"Beverly Hills, 90210"-Star ist totSymbolbild für einen TextFormel 1? Klare Ansage von SchumacherSymbolbild für einen TextÖl-Gigant macht RekordgewinnSymbolbild für einen TextWilde Schlägerei bei Landesliga-DerbySymbolbild für einen TextUS-Comedian stirbt mit 32 JahrenSymbolbild für einen TextTesla: Bestellstopp für ein ModellSymbolbild für einen TextSarah Connor begeistert im SommerlookSymbolbild für einen TextKrawalle in Köln – Bierwagen brenntSymbolbild für einen Watson TeaserSupermarkt-Produkte erbgutschädigendSymbolbild für einen TextJetzt testen: Was für ein Herrscher sind Sie?

Clankriminalität in Nordrhein-Westfalen leicht rückläufig

  • Jonas Mueller-Töwe
Von Jonas Mueller-Töwe

Aktualisiert am 16.03.2021Lesedauer: 1 Min.
Polizist bei einer Clan-Razzia in Duisburg: Im Corona-Jahr 2020 wurden bei Razzien weniger Strafanzeigen geschrieben. Viele Kriminalitätshotspots waren durch die Corona-Maßnahmen ohnehin geschlossen.
Polizist bei einer Clan-Razzia in Duisburg: Im Corona-Jahr 2020 wurden bei Razzien weniger Strafanzeigen geschrieben. Viele Kriminalitätshotspots waren durch die Corona-Maßnahmen ohnehin geschlossen. (Quelle: Reichwein/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In NRW geht die Clankriminalität leicht zurück, wie Zahlen aus dem Innenministerium zeigen. Das könnte auch mit der Corona-Pandemie zusammenhängen.

Türkisch-libanesische Clans in NRW sind im vergangenen Jahr mit etwas weniger Straftaten und sonstigen Regelverstößen aufgefallen als noch 2019. Das geht aus einer Aufstellung des nordrhein-westfälischen Innenministeriums hervor, die t-online vorliegt.

Demnach wurden 793 Strafanzeigen wegen Clankriminalität gezählt (2019: 880), 1.416 Ordnungswidrigkeitsanzeigen geschrieben (2019: 1.703) und 251 freiheitsentziehende Maßnahmen angeordnet (2019: 329). Deutlich zurück ging die Zahl der Verwarngelder mit 2.903 (2019: 5.698) und der Sicherstellungen mit 757 (2019: 1.431). Zum Teil ist dieser Rückgang vermutlich mit der Corona-Pandemie und den damit verbundenen Maßnahmen zu erklären.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Denn über viele Monate hinweg waren Shisha-Bars, Spielhallen und Teestuben geschlossen, die üblicherweise in den vergangenen Jahren von Polizei und Behörden kontrolliert wurden. Das schlägt sich deutlich in der Zahl der Kontrollaktionen nieder: Im Jahr 2020 waren es insgesamt 558, im Jahr 2019 waren es noch 871. Auch weniger Objekte wurden kontrolliert: 1.221 gegenüber 2.036 im Jahr 2019.

Für diese Deutung spricht auch, dass die Zahl der durch andere Behörden festgestellten Verstöße 2020 deutlich zurückging (1.414 / 2019: 2.831). An großen Razzien sind oft unter anderem Ordnungsämter und Steuerbehörden beteiligt. Auch die Kriminalität insgesamt war in Nordrhein-Westfalen 2020 rückläufig.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Amokläufer tötet zehn Menschen in Montenegro
ClankriminalitätCoronavirusDuisburg
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website