Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Russland: Mann soll Freund gezwungen haben, eigenes Grab zu schaufeln

Mord nach Kindesmissbrauch?  

Mann soll Freund gezwungen haben, eigenes Grab zu schaufeln

23.09.2021, 09:04 Uhr | t-online

Russland: Mann soll Freund gezwungen haben, eigenes Grab zu schaufeln. Ausgehobenes Grab auf einem Friedhof: In Russland soll ein Mann sein eigenes Grad ausgehoben haben und mit einem Messer getötet worden sein, (Symbolbild) (Quelle: imago images/Heike Bauer)

Ausgehobenes Grab auf einem Friedhof: In Russland soll ein Mann sein eigenes Grad ausgehoben haben und mit einem Messer getötet worden sein, (Symbolbild) (Quelle: Heike Bauer/imago images)

Ein Mann erfährt in Russland zufällig, dass ein Freund seine sechsjährige Tochter sexuell missbraucht haben soll. Nun wird er verdächtigt, Selbstjustiz begangen zu haben. Die Polizei ermittelt wegen Mordes. 

In der südrussischen Region Samara ermittelt die Polizei in einem Mordfall nach mutmaßlichem mehrfachen Kindesmissbrauchs. Das berichtet unter anderem die britische "Sun". Demnach soll ein 34-Jähriger zufällig auf dem Handy eines Freundes Aufnahmen gefunden haben, auf der er die sechsjährige Tochter des 34-Jährigen sexuell missbraucht haben soll.

Anschließend soll der Vater herausgefunden haben, dass sein 32-jähriger Freund auch zwei weitere Mädchen missbraucht haben soll. Daraufhin soll er ihm ein Ultimatum gestellt haben: Entweder solle er sich der Polizei stellen oder sich das Leben nehmen.

Der 34-jährige habe den mutmaßlichen Täter danach allerdings in einen Wald geführt. Dort soll er ihn gezwungen haben, sein eigenes Grab auszuheben. Anschließend wurde der 32-Jährige mit einem Messer getötet und vergraben. Im Falle einer Verurteilung wegen Mordes drohen dem Vater bis zu 15 Jahre Haft. Der 34-Jährige behauptet dagegen, es habe zuvor einen Kampf gegeben, bei dem der 32-Jährige aus Versehen durch das Messer ums Leben kam.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: