Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Sachsen: Festnahme nach Tötung einer 16-Jährigen – Eltern warnten vor Selbstjustiz

Ermittlungen dauern an  

16-Jährige in Sachsen getötet – Jugendlicher festgenommen

23.09.2021, 14:26 Uhr | dpa, lw

Sachsen: Festnahme nach Tötung einer 16-Jährigen – Eltern warnten vor Selbstjustiz. Spurensicherung: In Sachsen ist eine 16-Jährige Opfer einer Gewalttat geworden. (Quelle: dpa/Tino Plunert)

Spurensicherung: In Sachsen ist eine 16-Jährige Opfer einer Gewalttat geworden. (Quelle: Tino Plunert/dpa)

Im Fall der 16-jährigen Getöteten aus Sachsen hat die Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen. Die Beamten durchsuchten seine Wohnung. Bis zuletzt hatten die Eltern der Jugendlichen vor Selbstjustiz gewarnt.

Eine Woche nach dem gewaltsamen Tod einer 16-Jährigen in Großröhrsdorf (Landkreis Bautzen) steht ein 15-Jähriger aus der ostsächsischen Kleinstadt unter Tatverdacht. Der Jugendliche, ein Einheimischer, ist am Donnerstag vorläufig festgenommen worden, wie Polizei und Staatsanwaltschaft Görlitz mitteilten. Ein Richter entscheidet über die Fortdauer des Freiheitsentzugs, wahrscheinlich erst im Laufe des Freitags. Die Staatsanwaltschaft stellte einen Haftantrag wegen Totschlags. 

Die Teenager kannten sich näher, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. "In welcher Beziehung sie zueinander standen, dazu sagen wir nichts." Auch Motiv, Hergang und genaue Tatumstände sind weiter unklar. Die Ermittlungen dazu dauern an. Seit dem Vormittag durchsuchten Kriminalisten, Bereitschaftspolizisten und Beamte des Landeskriminalamtes (LKA) die Wohnung, in der der Jugendliche lebt.

Jugendliche starb an Stichverletzungen

Die 16-Jährige war am 15. September nach einem Hinweis schwer verletzt in einem Garagenkomplex gefunden worden. Sanitäter und Notärzte hatten sie reanimiert, sie starb jedoch im Krankenhaus – laut Obduktionsergebnis an Stichverletzungen. Die Tatwaffe wurde bisher nicht gefunden, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft. Angaben dazu, welcher Art sie ist, machte er nicht.

Ermittlungen und Fahndung konzentrierten sich von Anfang an auf das nahe Umfeld der Oberschülerin. Die Kriminalisten gingen dabei auch zahlreichen Hinweisen aus der Bevölkerung nach. Angesichts eines Vorfalls am vergangenen Wochenende appellierten die Behörden zu einem "verantwortungsvollen Umgang" mit sozialen Medien. "Beteiligen Sie sich nicht an Spekulationen, Mutmaßungen und Verdächtigungen in den sozialen Netzwerken." Sie warnten vor Vorverurteilung, "Selbstjustiz" und Bedrohungen. Diese seien strafbar, nicht gewünscht und könnten die Ermittlungen behindern. Auch die Eltern des getöteten Mädchens warnten Berichten zufolge vor Selbstjustiz. D

"Es ist eine furchtbare Tat", sagte ein Polizeisprecher. Das Alter des Beschuldigten verlange aber auch Sensibilität. Im rechtsstaatlichen Strafverfahren gelte die Unschuldsvermutung. "Wir suchen sowohl nach ent- als auch belastenden Beweisen." Nach seinen Angaben wollte eine Person am Samstag die Sache "auf eigene Faust" klären, animiert von Verdächtigungen im Netz. "Das konnten wir verhindern."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Eigene Recherche

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: