Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

IS-Videos: "Die Stimme hinter der Gewalt" in den USA angeklagt

Kanadier in USA angeklagt  

"Die Stimme hinter der Gewalt" in brutalen IS-Videos

02.10.2021, 23:50 Uhr | t-online, wan

IS-Videos: "Die Stimme hinter der Gewalt" in den USA angeklagt. Ein Standbild eines IS-Propagandafilms aus dem Jahr 2017. Der in den USA angeklagte Kanadier soll mindestens 15 Videos mitproduziert haben. (Quelle: imago images/ZUMA)

Ein Standbild eines IS-Propagandafilms aus dem Jahr 2017. Der in den USA angeklagte Kanadier soll mindestens 15 Videos mitproduziert haben. (Quelle: ZUMA/imago images)

In den USA ist nach Angaben US-Justizministeriums ein Mann angeklagt worden, der die Texte in IS-Videos gesprochen haben soll. Der Kanadier wird der Verschwörung zur Hilfe einer terroristischen Vereinigung beschuldigt. 

Der 38-jährige Mohammed Khalifa ist in Saudi-Arabien geboren worden und wurde bereits 2019 nach einem Feuergefecht von syrischen demokratischen Streitkräften festgenommen. Er wurde später amerikanischen Behörden überstellt. Jetzt kommt zu Tage, welche Rolle der Kämpfer für die Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) tatsächlich hatte.

Demnach soll er mindestens 15 Videos ins Englische übersetzt und besprochen haben, in denen zu Gewalt aufgerufen wird. Zu diesen soll auch "Flames of War (Flammen des Krieges)" gehören, eines der am meisten verbreiteten Pro-IS-Videos.

Terrorgruppe bei Rekrutierung unterstützt

"Wie in der Klageschrift beschrieben, hat Mohammed Khalifa nicht nur auf dem Schlachtfeld in Syrien für ISIS gekämpft, sondern war auch die Stimme hinter der Gewalt“, sagte Raj Parekh, amtierender US-Staatsanwalt für den Eastern District of Virginia. Durch seine mutmaßliche führende Rolle bei der Übersetzung, Erzählung und Förderung der Online-Propaganda des IS habe Khalifa die Terrorgruppe unterstützt, bei den weltweiten Rekrutierungsbemühungen geholfen und die Reichweite von Videos erweitert, die die Morde und die wahllose Grausamkeit des IS verherrlichten.

Mohammed Khalifa habe mit seiner englischen Version der IS-Rekrutierungspropaganda zur Radikalisierung von Einzelpersonen beigetragen, sagte Steven M. D’Antuono, stellvertretender Direktor des Washington Field Office des FBI.

Nach US-Medienberichten habe Khalifa sich der Medien-Abteilung bei IS angeschlossen, nachdem er 2013 nach Syrien gekommen war. Ihm wird vorgeworfen, durch seine Arbeit in der Propagandaabteilung des IS den Tod vieler Menschen mitverursacht zu haben.

Verwendete Quellen:
  • Pressemitteilung des US-Justizministeriums

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: