Sie sind hier: Home > Panorama > Menschen >

"Extrem gefährlich": Argentinische Dogge greift eigenen Besitzer in NRW an

"Extrem gefährlich"  

Kampfhunde gehen auf ihren Besitzer los

30.01.2018, 13:39 Uhr | dpa

"Extrem gefährlich": Argentinische Dogge greift eigenen Besitzer in NRW an. Argentinische Doggen: Hundehalter brauchen eigentlich einen Sachkundenachweis. (Quelle: imago images)

Argentinische Doggen: Hundehalter brauchen eigentlich einen Sachkundenachweis. (Quelle: imago images)

Zwei Kampfhunde haben im nordrhein-westfälischen Heiligenhaus ihren Besitzer gebissen und schwer verletzt. Jetzt ermittelt auch noch die Polizei gegen ihn.

Nach Angaben des 28 Jahre alten Besitzers hatten die beiden argentinischen Doggen miteinander gekämpft. Als er versuchte, sie zu trennen, sei er selbst angegriffen worden. Die Hunde seien "extrem gefährlich und aggressiv", zitiert die Polizei den Mann. Als die Beamten nach einem Notruf eintrafen und die Tiere sich ihnen "in bedrohlicher Form" näherten, haben sie diese mit Schüssen gezielt verletzt, anschließend eingefangen und zum Tierarzt gebracht.

Die Argentinische Dogge steht in einigen Bundesländern auf der Liste von Hunden, bei denen Gefährlichkeit vermutet wird. Hundehalter in Nordrhein-Westfalen müssen der Polizei zufolge daher einen sogenannten Sachkundenachweis erbringen. Damit weisen sie ihre Befähigung nach, mit den Hunden umzugehen. Der Hundehalter verfügte nicht über einen solchen Nachweis. Gegen ihn wurde ein Verfahren eingeleitet. Wer den Notruf gewählt hatte, konnte der Sprecher nicht sagen.


Quelle:
- dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: