• Home
  • Panorama
  • Menschen
  • Schiffsunglück vor Rügen: Zwei Schiffe kollidieren – mehrere Schwerverletzte


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRussland schießt Satelliten ins AllSymbolbild für einen TextUSA wollen Oligarchen-JetSymbolbild für einen TextGabalier-Konzert löst Mini-Erdbeben ausSymbolbild für einen TextOlympiasiegerin bangt um EM-StartSymbolbild für einen TextTV-Moderator trauert um SchwesterSymbolbild für ein VideoRapper bricht Konzert volltrunken abSymbolbild für einen TextWann Sie Grundsteuer absetzen dürfenSymbolbild für einen TextNino de Angelo: AlkoholrückfallSymbolbild für einen TextWhatsApp erhält neue FunktionenSymbolbild für einen TextGute Nachrichten für Eintracht FrankfurtSymbolbild für einen TextWer die Trauerrede für Uwe Seeler hältSymbolbild für einen Watson TeaserJauch: So sorgt er in Hotels für ÄrgerSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Mehrere Schwerverletzte bei Schiffsunglück vor Rügen

Von dpa, afp
Aktualisiert am 19.02.2019Lesedauer: 1 Min.
Küstenwache vor Rügen (Symbolbild): Beim Zusammenstoß zweier Schiffe östlich der Insel sind am Morgen 15 Menschen verletzt worden.
Küstenwache vor Rügen (Symbolbild): Beim Zusammenstoß zweier Schiffe östlich der Insel sind am Morgen 15 Menschen verletzt worden. (Quelle: Frank Sorge/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Bei einem Zusammenstoß zweier Schiffe östlich der Insel Rügen sind 15 Menschen verletzt worden. Die Ursache für die Kollision ist unklar.

Bei den Verletzten handelte es sich um elf Techniker und vier Crewmitglieder der "World Bora", die auf dem Weg zur Arbeit auf Offshorewindkraftanlagen in der Ostsee waren. Zehn Schwerverletzte und fünf Leichtverletzte wurden in Krankenhäuser auf Rügen gebracht.

Ersten Erkenntnissen zufolge waren der Offshore-Versorger "World Bora" und das unter zypriotischer Flagge fahrende Frachtschiff "Raba" zwischen 7.30 Uhr und 8.00 Uhr etwa drei bis fünf Seemeilen vor der Stubbenkammer miteinander kollidiert.

Einer Sprecherin der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) zufolge stammen alle Verletzten vom Windparkversorger "World Bora", der unter dänischer Flagge fährt.


Die Ursache für den Zusammenstoß sei noch unklar, sagte der Polizeisprecher. Beide Schiffe wurden den Angaben zufolge in Häfen auf der Insel Rügen gebracht. Keines der beiden Schiffe schlug Leck. An der Rettungsaktion waren den Angaben zufolge neben Polizei und DGzRS auch Feuerwehr und Luftrettung beteiligt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Frau stürzt aus Achterbahn: Polizei sucht nach Ursache
OstseeRügenSchiffsunglück
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website