t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
Such Icon
t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
Such IconE-Mail IconMenĂŒ Icon



MenĂŒ Icon
t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
Such Icon
HomePanoramaMenschen

Mongolei: Touristen essen Murmeltier und sterben


Pest in der Mongolei
Touristen essen Murmeltier und sterben

Von t-online, sth

Aktualisiert am 06.05.2019Lesedauer: 1 Min.
Murmeltier in den BergenVergrĂ¶ĂŸern des BildesMurmeltier in den Bergen: Mongolische JĂ€ger essen das Fleisch der Nagetiere. (Symbolfoto) (Quelle: Astrid860/getty-images-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

In der Mongolei ist ein Ehepaar an der Pest gestorben. Sie hatten die rohen Nieren eines Murmeltiers gegessen. Ihre Reisegruppe, in der auch Deutsche waren, darf das Land nicht verlassen.

Mehrere europĂ€ische Touristen sitzen in der mongolischen Stadt Ulgii fest. Sie befinden sich unter QuarantĂ€ne, da dort ein russisches Ehepaar an der Pest gestorben ist. DarĂŒber berichten mehrere russische Medien. Die Touristen sollen sich an den rohen Nieren eines Murmeltiers infiziert haben.

Das Fleisch der Murmeltiere soll eine gesundheitsfördernde Wirkung haben, sagt die mongolische Tradition. Wissenschaftler verdĂ€chtigen die Tiere jedoch als ÜbertrĂ€ger der Pest.

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Das Paar sei nach dem Verzehr von rohen Nieren erkrankt und gestorben, teilten die Behörden laut der Zeitung "Siberian Times" mit. Sie hinterlassen vier Kinder zwischen zwei und 13 Jahren, zudem war die Frau offenbar schwanger.

Über 150 Menschen isoliert

Mehr als 150 Menschen sollen mit dem Ehepaar in Kontakt gekommen sein. Einige kommen aus Holland, Deutschland und der Schweiz. Sie dĂŒrfen bis auf Weiteres nicht ausreisen.


Die Gefahr einer Epidemie bestehe nicht, meldeten die Behörden vor Ort. Dennoch könne die QuarantÀne bis zu 21 Tagen andauern. Die Weltgesundheitsorganisation warnt, die Krankheit könne einen Erwachsenen in weniger als 24 Stunden töten. Sie muss rechtzeitig mit Antibiotika behandelt werden.

Verwendete Quellen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website