• Home
  • Panorama
  • Menschen
  • Mongolei: Touristen essen Murmeltier und sterben


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextUmstrittene RBB-Chefin tritt zurückSymbolbild für einen TextFDP-Kritik an Corona-PaketSymbolbild für einen Text"Magnum"-Star ist totSymbolbild für einen TextErstes Spiel für ManCity: Haaland überragtSymbolbild für einen TextSchiri-Entscheidungen: Schalke sauerSymbolbild für einen TextHalle Berry überrascht mit neuem LookSymbolbild für einen TextPink-Floyd-Star sorgt für EmpörungSymbolbild für einen TextDeutscher Diplomat in Rio festgenommenSymbolbild für einen TextBayern-Stars feiern an Currywurst-BudeSymbolbild für einen TextBriten sollen Flusskrebse zerquetschenSymbolbild für einen TextMann verlässt Kneipe – MesserangriffSymbolbild für einen Watson TeaserHeftiger Eklat um Star-DJ Robin SchulzSymbolbild für einen TextMit Kult-Loks durch Deutschland reisen – jetzt spielen

Touristen essen Murmeltier und sterben

Von t-online, sth

Aktualisiert am 06.05.2019Lesedauer: 1 Min.
Murmeltier in den Bergen
Murmeltier in den Bergen: Mongolische Jäger essen das Fleisch der Nagetiere. (Symbolfoto) (Quelle: Astrid860/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In der Mongolei ist ein Ehepaar an der Pest gestorben. Sie hatten die rohen Nieren eines Murmeltiers gegessen. Ihre Reisegruppe, in der auch Deutsche waren, darf das Land nicht verlassen.

Mehrere europäische Touristen sitzen in der mongolischen Stadt Ulgii fest. Sie befinden sich unter Quarantäne, da dort ein russisches Ehepaar an der Pest gestorben ist. Darüber berichten mehrere russische Medien. Die Touristen sollen sich an den rohen Nieren eines Murmeltiers infiziert haben.

Das Fleisch der Murmeltiere soll eine gesundheitsfördernde Wirkung haben, sagt die mongolische Tradition. Wissenschaftler verdächtigen die Tiere jedoch als Überträger der Pest.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Das Paar sei nach dem Verzehr von rohen Nieren erkrankt und gestorben, teilten die Behörden laut der Zeitung "Siberian Times" mit. Sie hinterlassen vier Kinder zwischen zwei und 13 Jahren, zudem war die Frau offenbar schwanger.

Über 150 Menschen isoliert

Mehr als 150 Menschen sollen mit dem Ehepaar in Kontakt gekommen sein. Einige kommen aus Holland, Deutschland und der Schweiz. Sie dürfen bis auf Weiteres nicht ausreisen.


Die Gefahr einer Epidemie bestehe nicht, meldeten die Behörden vor Ort. Dennoch könne die Quarantäne bis zu 21 Tagen andauern. Die Weltgesundheitsorganisation warnt, die Krankheit könne einen Erwachsenen in weniger als 24 Stunden töten. Sie muss rechtzeitig mit Antibiotika behandelt werden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Geräte abgestellt: 12-jähriger Archie ist tot
Pest
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website