Sie sind hier: Home > Panorama > Menschen >

Japan gedenkt der Opfer des Atombombenabwurfs auf Nagasaki

70.000 Menschen getötet  

Japan gedenkt der Opfer des Atombombenabwurfs auf Nagasaki

09.08.2019, 08:00 Uhr | dpa

Japan gedenkt der Opfer des Atombombenabwurfs auf Nagasaki. Nagasaki am 9. August 1945: Eine pilzförmige Rauchsäule steigt nach der Explosion der Atombombe in den Himmel. 70.000 Menschen wurden getötet, 75.000 weitere verletzt. (Quelle: dpa/Nagasaki Atomic Bomb Museum)

Nagasaki am 9. August 1945: Eine pilzförmige Rauchsäule steigt nach der Explosion der Atombombe in den Himmel. 70.000 Menschen wurden getötet, 75.000 weitere verletzt. (Quelle: Nagasaki Atomic Bomb Museum/dpa)

Mit einem Appell zur Abschaffung der Atomwaffen ist in Nagasaki der Opfer des Atombombenabwurfs vor 74 Jahren gedacht worden. Japans Ministerpräsident Abe ging auf die Aufforderung nicht ein.

Nagasakis Bürgermeister Tomihisa Taue rief am Freitag bei einer Gedenkzeremonie die rechtskonservative Regierung seines Landes auf, dem UN-Atomwaffenverbotsvertrag von 2017 beizutreten.

Dies hatte drei Tage zuvor schon sein Kollege in Hiroshima gefordert; die Stadt war ebenfalls Opfer einer US-Atombombe geworden. Doch Japans rechtskonservativer Ministerpräsident Shinzo Abe ging in seiner Rede am Gedenktag auf den Vertrag wieder nicht ein. Japan, das sich vom Atomwaffen- und Raketenprogramm Nordkoreas bedroht fühlt, steht unter dem atomaren Schutzschild seines heutigen Sicherheitspartners USA.

Um 11.02 Uhr, dem Zeitpunkt, als am 9. August 1945 die von einem US-Bomber abgeworfene Atombombe "Fat Man" über der Stadt explodierte, legten die Teilnehmer der Gedenkveranstaltung eine Schweigeminute ein. Allein in Nagasaki wurden damals etwa 70.000 Menschen durch direkte Einwirkung getötet, 75.000 weitere verletzt.
 

 
Drei Tage zuvor hatten die USA bereits Hiroshima durch eine Atombombe mit geringerer Sprengkraft verwüstet. Unter dem Eindruck der Zerstörungen kapitulierte das Kaiserreich Japan am 15. August 1945. Hiroshima und Nagasaki wurden als die ersten von einer Atombombe verwüsteten Städte weltweit als Symbol für den Frieden bekannt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal