Sie sind hier: Home > Panorama > Menschen >

Blankenburg: Explosion – 78-Jähriger hatte Flüssiggas und Munition im Haus

"Ein Bild der Verwüstung"  

Explosion – 78-Jähriger hatte Flüssiggas und Munition im Haus

13.12.2019, 17:59 Uhr | dpa, job, t-online.de

Polizei geht in Blankenburg von Gasexplosion aus

Ein Polizeisprecher sagte auf einer am Freitag einberufenen Pressekonferenz, dass vermutlich Gasflaschen in der Wohnung explodiert seien. (Quelle: Reuters)

Blankenburg: Die Polizei geht von einer Gasexplosion aus. (Quelle: Reuters)


Mindestens ein Toter, dazu viele Verletzte: In einem Mehrfamilienhaus im Harz hat es eine Explosion gegeben. Die Ermittler haben nun erste Erkenntnisse zur wahrscheinlichen Ursache. 

Bei einer Explosion in einem Mehrfamilienhaus in Blankenburg im Harz ist ein 78 Jahre alte Mieter gestorben, mindestens 15 Menschen wurden verletzt. Der Mann hatte Flüssiggas und Weltkriegsmunition in seiner Wohnung. "Ein Bild der Verwüstung", sagte Bürgermeister Heiko Breithaupt (CDU).

"Derzeitigen Erkenntnissen zufolge wurde die Explosion durch Flüssiggas ausgelöst", hieß es von der Polizei. In der Wohnung seien neben Gasflaschen auch Geräte zum Heizen mit Gas gefunden worden. Das Haus wurde laut Bürgermeister Breithaupt eigentlich mit Fernwärme versorgt. 

Einsatzkräfte hatten die Leiche des Mannes in der Wohnung des Hauses gefunden, in der die Explosion nach ersten Erkenntnissen ausgelöst wurde. Sie hatte sich am Freitag gegen 8.55 Uhr in einem fünfgeschossigen Gebäude im Neubaugebiet Blankenburg-Regenstein ereignet. 

Mindestens ein Toter, dazu viele Verletzte: Hier kam es zu einer Explosion in einem Mehrfamilienhaus.(Quelle: t-online.de)

Insgesamt waren laut MDR 160 Rettungskräfte am Unglücksort, der weiträumig abgesperrt wurde. Der "Volksstimme" zufolge waren auch drei Rettungshubschrauber im Einsatz.

Einige der Menschen sollen schwer verletzt worden sein. Die Polizei evakuiert das betroffene Gebäude. In der Nachbarschaft befindet sich eine Kita. Aus dieser wurden rund 100 Kinder in anderen Einrichtungen untergebracht. Verletzte gab es hier laut Polizei nicht. 

Die Behörden wollen nun die Statik des Mehrfamilienhauses überprüfen. "Die Platten in dem Neubaublock haben sich verschoben", sagte der Kreisbrandmeister Kai-Uwe Lohse.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal