Sie sind hier: Home > Panorama > Menschen >

Australien: Polizei findet vermissten autistischen Jungen wieder

Aufatmen in Australien  

Polizei findet vermissten autistischen Jungen wieder

10.06.2020, 18:39 Uhr | AFP

Australien: Polizei findet vermissten autistischen Jungen wieder. Glückliches Wiedersehen: Zwei Tage lang suchten Hunderte Helfer rund um den "Berg der Enttäuschung" in Australien nach dem 14-jährigen Will Callaghan. (Quelle: James Ross)

Glückliches Wiedersehen: Zwei Tage lang suchten Hunderte Helfer rund um den "Berg der Enttäuschung" in Australien nach dem 14-jährigen Will Callaghan. (Quelle: James Ross)

Sie grillen Speck und Zwiebeln, spielen die Melodie einer Lieblingsserie: Zwei Tage lang versuchen freiwillige Helfer alles, um einen verirrten autistischen Jungen in Australien zu finden. Nun das glückliche Ende.

Die aufwändige Suchaktion nach einem verirrten autistischen Jungen in Australien hat zu einem glücklichen Ende geführt: Der 14-jährige Will Callaghan war vor zwei Tagen bei einem Familienausflug auf dem Mount Disappointment nahe Melbourne verschwunden. Am Mittwoch fand ein freiwilliger Helfer ihn bei der Suche in waldigem Gebiet. "Ich bin wirklich überwältigt", sagte die Mutter des 14-Jährigen nach dessen Rückkehr. Dem Jungen gehe es den Umständen entsprechend gut.

Hunderte Freiwillige hatten seit Montag rund um den Berg, der übersetzt "Enttäuschung" heißt, nach dem Teenager gesucht und dabei keine Mühen gescheut. Sie waren gebeten worden, Speck und Zwiebeln zu grillen, in der Hoffnung, dass die Gerüche seiner Lieblingsspeisen den Jungen anlocken würden. Die Polizei stellte zudem Lautsprecher auf, die die Titelmelodie von Wills Lieblingsserie "Thomas, die kleine Lokomotive" spielten.

"Er war wirklich engelsgleich"

Der freiwillige Helfer Ben Gibbs schilderte dem Sender ABC, wie er den Jungen entdeckte: Er sei durch dichtes Buschland gelaufen, als der Junge nur wenige Meter entfernt vor ihm auftauchte. "Er war wirklich engelsgleich und stand einfach nur da", sagte Gibbs. Er habe dem Jungen dann von seiner Lieblingsserie erzählt, um ihn zu beruhigen.

Die Entdeckung des vermissten Jungen wurde mit Erleichterung aufgenommen, denn die Temperaturen waren am Montagabend in der Gegend auf unter null Grad Celsius gefallen. Die Polizei hatte die Bedingungen als "lebensbedrohlich" bezeichnet. "Er mag zwar Berg Disappointment heißen, aber es gibt heute absolut nichts Enttäuschendes", sagte der Regierungschef des Bundesstaates Victoria, Dan Andrews, nach Bekanntwerden der Nachricht.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal