Sie sind hier: Home > Panorama > Menschen >

Australien: Dreijähriger mit Autismus überlebt drei Tage in der Wildnis

Suchaktion in Australien  

Dreijähriger Autist überlebt drei Tage in der Wildnis

06.09.2021, 16:54 Uhr | dpa, MaM

Australien: Dreijähriger mit Autismus überlebt drei Tage in der Wildnis. Der Vater des Dreijährigen umarmt seine Familie, als sie erfahren, dass ihr Kind lebt: Das Kind war beim Spielen mit seinen Geschwistern verschwunden. (Quelle: dpa/Dean Lewins/AAP)

Der Vater des Dreijährigen umarmt seine Familie, als sie erfahren, dass ihr Kind lebt: Das Kind war beim Spielen mit seinen Geschwistern verschwunden. (Quelle: Dean Lewins/AAP/dpa)

In der Luft, zu Pferd und unter Wasser: Drei Tage lang hatte die Polizei in Australien nach einem Kleinkind gesucht, dass beim Spielen mit seinen Brüdern verschwunden war. Nun haben sie es gefunden.

In der Wildnis Australiens galt ein Dreijähriger drei Tage lang als vermisst. Er war beim Spielen mit seinen Brüdern verschwunden. Nun hat die Polizei das Kind gefunden. Der Junge war am Freitag im ländlichen Örtchen Putty, etwa 110 Kilometer nordwestlich von Sydney, aus dem Haus seiner Eltern verschwunden, teilte die Polizei der Region New South Wales mit.

Die Sicherheitskräfte suchten unter anderem mit einer Hundestaffel, Tauchern, berittener Polizei und Hunderten freiwilligen Helfern nach ihm. Den Berichten der örtlichen Zeitung "The Sydney Morning Herald" nach, sollen 385 freiwillige Helfer an der Suche beteiligt gewesen sein.

Ameisenbisse und Windelausschlag

Am Montagvormittag (Ortszeit) funkte der Pilot eines Hubschraubers schließlich die erlösende Nachricht: "Ich habe den Jungen". Die Rettungskräfte entdeckten den Jungen von einem Helikopter aus. 500 Meter von dem Ort, an dem er verschwunden war, saß er an einem Bachbett und wusch sein Gesicht, wie die "The Sydney Morning Herald" berichtet. "Dass er in der Nähe von Wasser war, hat es ihm ermöglicht, zu überleben", sagte ein Behördensprecher.

Der autistische Junge, der nicht sprechen kann, habe drei Nächte bei eisigen Temperaturen von nur etwa drei Grad überlebt, hieß es. Er wurde zunächst ärztlich untersucht, bevor er zu seiner Familie zurückkehrte. "Er hat Windelausschlag, wurde von Ameisen gebissen und ist hingefallen, aber er lebt", sagte sein Vater lokalen Medien. 

Nachdem der Dreijährige am Freitag als vermisst gemeldet wurde, wuchs die Angst der Familie, dass er entführt wurde, berichtet die "The Sydney Morning Herald". So hätten sie einen weißen Lieferwagen an ihrem Haus vorbeifahren sehen. Etwa 80 Kilometer entfernt hätten die Beamten dann ein ähnliches Fahrzeug durchsucht. Auch eine verlassene Hütte sei durch die Polizei durchsucht worden, nachdem Anwohner von einem weinenden Kind und Geräuschen aus der Hütte berichtet hatten. 

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: