Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr fĂŒr Sie ĂŒber das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Nach 45 Jahren: Polizei findet vermutlich Auto von Vermisstem

Von t-online, lw

Aktualisiert am 09.12.2021Lesedauer: 3 Min.
Das geborgene Auto: Der Student war auf dem Weg nach Alabama, wo er studierte.
Das geborgene Auto: Der Student war auf dem Weg nach Alabama, wo er studierte. (Quelle: Troup County Sheriff's Office/Facebook)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Er verschwand vor mehr als 45 Jahren, nun haben US-Ermittler womöglich neue Hinweise auf den Verbleib eines Studenten erhalten. Sie bargen ein Auto, das dem damals 22-JÀhrigen gehören könnte.

In der Nacht des 27. Januar 1976 war Kyle Wade Clinkscales mit seinem Ford unterwegs – doch an seinem Ziel kam er nie an. Seit fast 46 Jahren wird der damals 22-JĂ€hrige in den USA vermisst. Nun haben die Ermittler eine neue Spur, wie die Polizei auf Facebook mitteilte.

Demnach sei vermutlich das Auto des verschwundenen Mannes in einem Bach auf der Strecke zwischen LaGrange in Georgia und der Auburn University im benachbarten Bundesstaat Alabama gefunden worden. Der 22-JÀhrige soll damals auf dem Weg in die UniversitÀtsstadt gewesen sein, wo er studierte. In LaGrange, etwa 45 Autominuten entfernt, arbeitete er einem Bericht zufolge als Barkeeper. Ein Zeuge soll auf das versunkene Auto aufmerksam gemacht haben.

Empfohlener externer Inhalt
Facebook

Wir benötigen Ihre Zustimmung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Facebook-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Facebook-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen ĂŒbermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Menschliche Überreste gefunden

Bei dem Pkw handelt es sich um ein Ă€lteres Ford-Modell mit einem Georgia-Kennzeichen von 1976, wie die Polizei mitteilte. Nach der ÜberprĂŒfung des Nummernschildes stellten die Ermittler fest, dass dieses und die Fahrgestellnummer zu einem 1974er Ford Pinto Runabout passten, mit dem der Vermisste zuletzt in der Nacht im Januar 1976 gesehen worden sein soll.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Deutschland hat sich in eine gefÀhrliche Lage manövriert
Wladimir Putin 2012 im Kanzleramt in Berlin.


Einem Medienbericht zufolge wurden in dem Auto außerdem menschliche Überreste gefunden. Ob diese zu Clickscales gehören, sei jedoch noch unklar. Es werde nach weiteren Knochen gesucht. Zudem stellten die Ermittler einen Ausweis und Kreditkarten in dem Wagen sicher. Diese sollen dem Vermissten gehören, sagte ein örtlicher Sheriff der US-Zeitung "Newsweek".

Eltern des Vermissten sind verstorben

"45 Jahre lang haben wir nach diesem jungen Mann und nach diesem Auto gesucht", sagte der Sheriff. "Wir haben Seen trockengelegt, wir haben hier und dort gesucht und diese und jene Theorie ĂŒberprĂŒft, aber es hat sich immer nichts ergeben." Clinkscales Vater sei 2007 und seine Mutter in diesem Jahr verstorben. Sie werden also niemals vom Verbleib ihres Sohnes erfahren.

Louise Clinkscales: Die Mutter des Vermissten starb 2021.
Louise Clinkscales: Die Mutter des Vermissten starb 2021. (Quelle: Renee Hannis/Atlanta Journal-Constitution/ap-bilder)

"Es war immer ihre Hoffnung, dass er nach Hause kommen wĂŒrde", sagte der Sheriff der Zeitung. "Es war immer unsere Hoffnung, dass wir ihn fĂŒr sie finden wĂŒrden, bevor sie stirbt. Allein die Tatsache, dass wir ihn und das Auto jetzt wahrscheinlich gefunden haben, verschafft mir ein wenig Erleichterung."

Zwei VerdÀchtige im Jahr 2005 verhaftet

Ein Fremdverschulden werde weiterhin nicht ausgeschlossen. Dem Bericht zufolge wurden im Jahr 2005 zwei Personen im Zusammenhang mit dem Verschwinden verhaftet. Clinkscales Eltern hĂ€tten einen Anruf von einem Mann erhalten, der behauptet hatte, als siebenjĂ€hriger Junge Zeuge davon geworden zu sein, wie die Leiche ihres Sohnes entsorgt wurde. Der Leichnam sei in einem Fass von Beton bedeckt und in einen Teich geworfen worden. Die beiden VerdĂ€chtigen seien der Falschaussage beschuldigt worden. Einer bekannte sich schuldig und saß sieben Jahre und acht Monate im GefĂ€ngnis.

Weitere Artikel

Todesursache unklar
Schulkinder finden Wasserleiche in Hagen
Ein nebeliger Fluss (Symbolbild): In Hagen wurde eine Wasserleiche offenbar von Schulkindern entdeckt.

Niederbayern
Verschwundenes MĂ€dchen wohlbehalten in Wald gefunden
Nasses Laub und kahle BĂ€ume (Symbolbild): Der vermisste Teenager aus Niederbayern musste eine Nacht im Wald verbringen.

Schwedische Polizei ermittelt
Kinderskelett in Wohnzimmerdecke entdeckt
Die schwedische Polizei im Einsatz: Nahe Stockholm ist ein Kinderskelett gefunden worden.


Der örtliche Sheriff sagte "Newsweek" weiter: "Ich möchte sehen, was das GBI im Auto findet, wie viele Knochen sie finden, ob sie einen SchĂ€del finden. (...) Wurde er ermordet und dort zurĂŒckgelassen? Ist er von der Straße abgekommen und dort verunglĂŒckt? Das hoffen wir herauszufinden, aber es ist 45 Jahre her." Das RĂ€tsel um Kyle Wade Clinkscales wartet also immer noch auf Auflösung.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Nilofar Eschborn
FacebookFord MotorGeorgiaPolizeiUSA
Justiz & KriminalitÀt




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website