Sie sind hier: Home > Panorama > Tiere >

In Notwehr erschlagen: Wildgewordener Marder greift Menschen an

In Notwehr erschlagen  

Wildgewordener Marder greift Pfälzer an

27.10.2013, 10:10 Uhr | dpa

Ein wildgewordener Marder hat in Rheinland-Pfalz zwei Menschen angegriffen. Einer der Angegriffenen aus dem Ort Maikammer an der südlichen Weinstraße wusste sich nicht anders zu helfen als das Tier zu töten.

Der Marder hatte zunächst eine 62 Jahre alte Frau angegriffen, als diese gerade ein Bekleidungsgeschäft im Zentrum des Pfälzer Örtchens verließ. Wie die Polizei mitteilte, brachte er die völlig überraschte Frau zu Fall und biss ihr ins Bein sowie zweimal in die Rippen.

Ein 63-jähriger Nachbar eilte daraufhin herbei und vertrieb das Tier. Dieses verschwand allerdings nicht, sondern verbiss sich in den Postkarren zweier vorübergehender Briefträgerinnen. Als der Mann den Marder abermals vertreiben wollte, griff dieser nun ihn an. Der 63-Jährige wehrte sich mit einem Besen und erschlug schließlich das Tier.

Warum sich der Marder so aggressiv verhielt, ist noch unklar. Der Kadaver soll nun im Veterinäramt untersucht werden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal