Sie sind hier: Home > Panorama > Tiere >

Todesplan gekippt: Australien will Tausende Wildpferde leben lassen

...

Todesplan gekippt  

Australien lässt Tausende Wildpferde leben

21.05.2018, 18:49 Uhr | dpa

Todesplan gekippt: Australien will Tausende Wildpferde leben lassen. Die australischen Wildpferde "Brumbies": Australien kippt Plan zur Tötungen von Tausenden Wildpferden. (Quelle: dpa/Toma Babovic)

Die australischen Wildpferde "Brumbies": Australien kippt Plan zur Tötungen von Tausenden Wildpferden. (Quelle: Toma Babovic/dpa)

Eigentlich sollten 90 Prozent der Wildpferde in einem australischen Nationalpark getötet werden. Nun rudert die Regierung zurück und verschont die Tiere wohl doch. Der Bestand soll jedoch weiterhin reduziert werden.

Tausende Wildpferde sind im australischen New South Wales dem drohenden Tod entgangen. Die Regierung des Bundesstaats rückte von einem umstrittenen Plan ab, den Bestand der Tiere im Kosciuszko National Park um bis zu 90 Prozent zu reduzieren, wie australische Medien am Sonntag meldeten.

Nachkommen von Pferden europäischer Siedler

Etwa 6.000 Wildpferde, die in Australien "Brumbies" genannt werden, leben in der Region in den australischen Alpen und sind ein wichtiger Teil der örtlichen Folklore. Sie sind Nachkommen von verwilderten Pferden der europäischen Siedler. Umweltschützer kritisieren, dass die Tiere das empfindliche ökologische Gleichgewicht stören, einheimische Arten verdrängen und Feuchtgebiete gefährden.

2016 hatte die Regierung daher beschlossen, innerhalb der nächsten 20 Jahre den Bestand zu reduzieren, und dafür vor allem Tiere zu töten. Nun sollen die Brumbies aber geschützt und das Problem mit Umsiedlungen gelöst werden. Ein neues Gesetz soll kommende Woche beschlossen werden.

Umweltschützer sehen Zerstörung der Feuchtgebiete

Brumbies seien ein wichtiger Teil der Tradition in der Region, sagte der stellvertretende Regierungschef John Barilaro dem Sender ABC. Umweltschützer betonten jedoch, dass die Pferde nicht ursprünglich in dem Gebirge heimisch waren und nicht in den Nationalpark gehörten. "Es reichen ein paar Pferde und etwas Zeit, um ein Feuchtgebiet zu zerstören", sagte Graeme Worboys von der Australien National University in der Hauptstadt Canberra.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Duftkerze mit der bekannten NIVEA Creme-Note
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Anzeige
Summer Sale bei TOM TAILOR: Sparen Sie bis zu 50 %
jetzt im Sale
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018