Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePanoramaTiere

Kalifornien: Neue Wurm-Spezies mit drei Geschlechtern entdeckt


Neue Wurm-Spezies mit drei Geschlechtern entdeckt

Von Benedikt Bethscheider

27.09.2019Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Der Mono Lake in Kalifornien: Forscher sind überrascht, in dem extrem salzigen Wasser Lebewesen zu finden.
Der Mono Lake in Kalifornien: Forscher sind überrascht, in dem extrem salzigen Wasser Lebewesen zu finden. (Quelle: Westend61/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextScholz will für zweite Amtszeit antretenSymbolbild für einen TextDas sagt Bayern zum Flick-VerbleibSymbolbild für einen TextDeutsche Snowboarderin stirbt bei UnfallSymbolbild für einen TextVermieter zahlt nicht: 200 Wohnungen kaltSymbolbild für einen TextSöder: Höhere Erbschaftssteuer ungerechtSymbolbild für einen TextDiese Apps warnen bei KatastrophenSymbolbild für einen TextÄlteste DNA der Welt entdecktSymbolbild für einen TextBayern-Frauen schlagen FC BarcelonaSymbolbild für einen TextBericht: Stromnetzbetreiber warnt KundenSymbolbild für einen TextKlarspüler kann der Gesundheit schadenSymbolbild für einen TextFrau rast in 30er-Zone – schwerer CrashSymbolbild für einen Watson TeaserSat.1: Nackt-Kalender stiftet VerwirrungSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Im kalifornischen Mono Lake wurde eine im wahrsten Sinne des Wortes kleine Sensation entdeckt. Die neue Spezies mit dem Namen Auanema sp. gehört zu den Fadenwürmern – und verfügt über drei Geschlechter.

Drei mal so salzig wie das Meer: Keine guten Bedingungen für das Entstehen von Leben. Forscher gingen lange davon aus, dass im Mono Lake in Kalifornien nur zwei Spezies existieren können: Salzwasserkrebse und sogenannte Tauchfliegen – Bakterien und Algen ausgenommen.

Forscher konnten nun jedoch acht weitere Spezies in dem See entdecken. Alle gehören zur Gattung der Nematoden, im Deutschen auch als Fadenwürmer bekannt. Klassifiziert sind sie als extremophil – die Bezeichnung für Organismen, die in Umgebungen beheimatet sind, die für die meisten Lebensformen ungeeignet zum Überleben sind.

Überraschende Eigenschaften

Die nun entdeckte Spezies der Auanema sp. ist aus verschiedenen Gründen für Forscher interessant. Die Würmer verkraften bis zu dem 500-fachen der tödlichen Dosis Arsen für Menschen. Infolgedessen können sie trotz der hohen Arsenkonzentrationen in dem kalifornischen Salzsee überleben – und sind anpassungsfähig genug, auch unter den nicht-extremen Bedingungen im Labor problemlos zu überleben.

Ein weiteres spannendes Merkmal ist die Fortpflanzungsstrategie der Nematoden. Entgegen der meisten Spezies verfügen sie nämlich nicht über zwei, sondern über drei Geschlechter: männliche, weibliche und hermaphrodite. Repräsentanten des dritten Geschlechts tragen sowohl Eier, als auch Samen im Körper. Dadurch können sie sich unter schlechten Lebensbedingungen selbst befruchten, schnell viele Nachkommen erzeugen und sich auf die Suche nach einem Ort mit besseren Bedingungen machen.

Von Extremophilen lernen

"Extremophile können uns so viel über innovative Strategien mit Stress umzugehen beibringen", kommentiert Dr. Pei-Yin Shih, Doktorandin am California Institute of Technology. Mit Arsen kontaminiertes Trinkwasser ist ein globales Gesundheitsproblem. Zu verstehen, wie der Organismus dieser Würmer damit umgeht, könnte Forschern dazu verhelfen, besser zu verstehen, wie sich das Gift durch Zellen bewegt und diese angreift.


"Es ist unglaublich wichtig, dass wir eine Neugier für Biodiversität entwickeln und sie auch zu schätzen wissen", sagt Dr. James Siho Lee von der Rockefeller University. "Die nächste Innovation für Biotechnologie könnte da draußen in der Wildnis sein. Eine neue, biologisch abbaubare Sonnencreme wurde beispielsweise durch extremophile Bakterien und Algen entdeckt. Wir müssen die Wildnis beschützen und verantwortungsvoll in Anspruch nehmen."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Bericht bei Independent.co.uk
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Tausende tote Robben in Russland angespült – Ursache unklar
Von Tobias Eßer
Kalifornien
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website