Sie sind hier: Home > Panorama > Tiere >

Niedersachsen: Entlaufenes Känguru-Baby bei Unfall getötet

Hof in Niedersachsen  

Entlaufenes Känguru-Baby bei Unfall getötet

13.10.2020, 11:46 Uhr | dpa

Niedersachsen: Entlaufenes Känguru-Baby bei Unfall getötet. Ein Wallaby mit seinem Jungen: In Niedersachsen sind von einem Hof zwei junge Kängurus entflohen. (Quelle: Reuters/David W Cerny)

Ein Wallaby mit seinem Jungen: In Niedersachsen sind von einem Hof zwei junge Kängurus entflohen. (Quelle: David W Cerny/Reuters)

Mit Drohnen suchte die Polizei ein junges Känguru in Niedersachsen. Es war von einem Hof getürmt. Nun ist klar: Es wurde bei einen Verkehrsunfall getötet. 

Ein entlaufenes Känguru-Baby, das am Wochenende von einem niedersächsischen Hof verschwunden war, ist bei einem Unfall getötet worden. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, fuhr eine 27-Jährige am Montagabend auf der Bundesstraße 212, als das Tier auf die Fahrbahn lief. Die Fahrerin konnte einen Zusammenstoß nicht mehr vermeiden. Sie blieb unverletzt. Der Besitzer kam zur Unfallstelle und kümmerte sich um das verendete Känguru.

Das ausgebüxte Tier hielt die Polizei lange auf Trab. Bei der Suche wurde sogar eine Drohne eingesetzt. Am Wochenende waren von dem Hof in Brake zwischen Bremen und Bremerhaven zwei junge Wallabys verschwunden. Das andere fanden die Besitzer bereits am Sonntag und fingen es ein. 

Erst in der vergangenen Woche waren in Thüringen fünf Kängurus ausgebrochen, nachdem Unbekannte die Tür zum Stall und zum Freigehege geöffnet hatten.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal