Sie sind hier: Home > Panorama > Tiere >

Australierin entdeckt dutzende Riesenspinnen in Kinderzimmer

Wie im Horrorfilm  

Australierin entdeckt dutzende Riesenspinnen in Kinderzimmer

30.01.2021, 18:39 Uhr | t-online

Dutzende Spinnen nisten sich in Kinderzimmer ein

"Brennen wir das Haus nieder?" Eine berechtigte Frage, die Claudia Domrose ihrer Tochter bei dieser Entdeckung stellt. Dutzende Huntsman-Spinnen hatten sich in der Kinderzimmerecke eingenistet. In Australien ist die Spinnenart keine Seltenheit. Doch diese Massen sind dann doch überraschend. (Quelle: t-online)

Ekel-Anblick: Dutzende Huntsman-Spinnen hatten sich in der Kinderzimmerecke eingenistet. (Quelle: t-online)


Im australischen Sydney hat eine Mutter im Zimmer ihrer Tochter eine gruselige Entdeckung gemacht: Unzählige Huntsman-Spinnen krabbelten an den Wänden und der Decke.

Wie im Horrorfilm: Eine Australierin hat im Zimmer ihrer Tochter einen massiven Spinnenbefall entdeckt – und teilte ein Video davon mit einer Freundin, die es dann auf Twitter weiterverbreitete. "Ziehst du jetzt aus? Sollen wir das Haus niederbrennen?" scherzt die Australierin mit ihrer Tochter in dem Videoclip, der in den sozialen Medien millionenfach angesehen wurde.

Das Video sehen Sie oben oder hier.

Zwei Tage nach dem Video waren die Spinnen plötzlich verschwunden, sagte die Australierin dem australischen Fernsehsender 9 News. Ihre Tochter hat zwar im Schlafzimmer geschlafen, aber nicht dort, wo der Befall aufgetreten war. Sie schätzt die Zahl auf etwa 50 bis 60 Spinnen. 

Woher kommen die Spinnen?

Ein Spinnenforscher erklärte, der Befall im viralen Video sei wahrscheinlich auf Regen nach einer Hitzewelle zurückzuführen. "Spinnen suchen nach milderen Umgebungen in Bezug auf Hitze und Feuchtigkeit", sagte Robert Raven dem australischen Sender ABC News. 

Laut dem "Australian Museum" ist die Riesenkrabbenspinne, wie sie auf Deutsch heiß, in Australien weit verbreitet. Sie ist weniger gefährlich als sie aussieht. Die Huntsman-Spinnen können Menschen zwar beißen, sehr giftig sind sie aber nicht. Laut "Australian Museum" wird empfohlen, die Bissstelle zu kühlen, um die Schmerzen zu lindern. 

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: