Sie sind hier: Home > Panorama > Tiere >

Australien: Koala verursacht Massenkarambolage – und übernimmt Steuer

Verkehrschaos in Australien  

Koala verursacht Karambolage – und übernimmt Steuer

09.02.2021, 09:51 Uhr | dpa

Koala am Steuer: Das Tier hatte zuvor eine Massenkarambolage verursacht. (Quelle: dpa/Nadia Tugwell)
Koala löst Verkehrchaos aus und wird von Autofahrerin gerettet

Ein kleiner Koala hat am Montag einen Unfall mit fünf Fahrzeugen auf einer Autobahn im Süden Australiens ausgelöst. Eine Autofahrerin rettete das Tier von der Fahrbahn. (Quelle: KameraOne)

Koala am Steuer: Das Tier hatte zuvor eine Massenkarambolage verursacht. (Quelle: KameraOne)


In Australien hat ein Koala für ein tierisches Durcheinander im Berufsverkehr gesorgt. Damit nicht genug, setzte sich das Beuteltier kurzerhand selbst hinters Steuer. 

Ein Koala hat in Australien zunächst eine Massenkarambolage ausgelöst und sich dann selbst ans Steuer gesetzt. Das Beuteltier habe am Dienstag zunächst versucht, eine Autobahn in Adelaide zu überqueren, worauf fünf bremsende Autos in einen Unfall verwickelt worden seien, berichtete der Sender 9News. Der morgendliche Berufsverkehr auf der Straße nahe des Vororts Crafers West sei daraufhin zum Erliegen gekommen. Verletzte habe es aber nicht gegeben.

Koala setzt sich ans Steuer

Einer im Stau stehenden Frau sei es gelungen, den niedlichen Kerl mit Hilfe einer Jacke einzufangen. "Ich dachte: Ok, wenn wir diesen Koala nicht einfangen und der Verkehr sich wieder in Bewegung setzt, dann könnte es zu einer weiteren Karambolage kommen." Die Frau entschied, den Herumtreiber bis zum Eintreffen der Tierrettung im hinteren Teil ihres Autos in Sicherheit zu bringen.

Der aber habe neugierig seinen Kopf durch die Kopfstütze des Autos gesteckt und unmissverständlich klar gemacht, dass er unbedingt auf den Vordersitz wollte. Da habe die Fahrzeughalterin ihm sicherheitshalber das ganze Auto überlassen. Der Koala setzte sich prompt ans Steuer – und hinterließ dank seiner scharfen Krallen zahlreiche Kratzspuren. Mittlerweile haben Tierschützer ihn in die Freiheit entlassen, fernab der Autobahn.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: