Sie sind hier: Home > Panorama > Tiere >

Kanada: Bergziege tötet Grizzlybär

Obduktion findet Todesursache  

Bergziege tötet Grizzlybär in Kanada

26.09.2021, 12:27 Uhr | t-online, wan

Kanada: Bergziege tötet Grizzlybär . Ein Grizzlybär steht im Wald (Symbolbild). In Kanada ist eine Bärin von einem anderen Tier getötet worden. (Quelle: imago images/Don Johnston)

Ein Grizzlybär steht im Wald (Symbolbild): In Kanada ist eine Bärin von einem anderen Tier getötet worden. (Quelle: Don Johnston/imago images)

Da staunten die Beamten in einem kanadischen Nationalpark nicht schlecht. Ein Wanderer hatte sie auf einen toten Grizzlybär aufmerksam gemacht. Ein Jäger hatte das Tier allerdings nicht getötet.

Waldhüter in Kanada mussten sich als Detektive betätigen: Es galt mehr über den Tod eines Bären herauszufinden, der Anfang September leblos von Wanderern gefunden worden war. Bei der Untersuchung stellte sich heraus, dass ein Tier für den Tod der Bärin verantwortlich war. Diese war einem Bericht des Senders CBC zufolge in British Columbia im Yoho-Nationalpark entdeckt worden. Bei der Obduktion der Grizzlybärin wurden Wunden am Hals und unter den Achselhöhlen gefunden. Diese stammten mit großer Wahrscheinlichkeit von einem Horn, wie es Bergziegen in der Region haben.

Die Verletzungen in der Haut der Bärin seien übereinstimmend mit dem Angriffsverhalten von Bären und der Verteidigung von Ziegen. Dass beide Tiere gewaltsam aufeinanderstoßen, kommt eher selten vor. Die Ziege hatte aber noch einen anderen Vorteil: Während die Bärin 70 Kilogramm wog, können Bergziegen in seltenen Fällen bis zu 130 Kilogramm auf die Waage bringen.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: