• Home
  • Panorama
  • Tiere
  • Frankreich: WalgerĂ€usche sollen verirrten Orca zum Meer locken


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextRussland droht NorwegenSymbolbild fĂŒr einen TextWĂ€rmepumpen fĂŒr alle? Neue OffensiveSymbolbild fĂŒr ein VideoRussische Panzerkolonne fĂ€hrt in eine FalleSymbolbild fĂŒr einen TextTennis: Deutsche attackiert PartnerinSymbolbild fĂŒr einen TextArmut in Deutschland auf HöchststandSymbolbild fĂŒr einen TextFahrer erleidet Verbrennungen: VW-RĂŒckrufSymbolbild fĂŒr einen TextWerder Bremen mit Transfer-DoppelschlagSymbolbild fĂŒr ein Video"Große Tennis-Karriere geht zu Ende"Symbolbild fĂŒr einen Text"Bauer sucht Frau"-Paar erwartet BabySymbolbild fĂŒr einen TextZDF-Serienstar von Freundin getrenntSymbolbild fĂŒr einen TextLeipzigerin von Scientology verschleppt?Symbolbild fĂŒr einen Watson TeaserLena Meyer-Landrut plant radikalen SchrittSymbolbild fĂŒr einen TextSchlechtes Hören erhöht das Demenzrisiko

WalgerÀusche sollen verirrten Orca zum Meer locken

Von dpa
28.05.2022Lesedauer: 2 Min.
Der Orca in der Seine: Experten spekulieren, ob das Tier erkrankt ist oder ob es sich um ein isoliertes Jungtier handelt.
Der Orca in der Seine: Experten spekulieren, ob das Tier erkrankt ist oder ob es sich um ein isoliertes Jungtier handelt. (Quelle: Pascal Rossignol/Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Normalerweise leben sie weiter nördlich im Meer: Doch ein Orca irrt in dem französischen Fluss Seine umher – und ist bereits extrem geschwĂ€cht. Die Behörden haben sich nun einen Plan ĂŒberlegt.

Ein verirrter Orca in der Seine soll mit WalgerĂ€uschen angelockt und Richtung Meer geleitet werden. Eine Drohne solle den Vorgang beobachten, teilte die zustĂ€ndige PrĂ€fektur Seine-Maritime mit Sitz in Rouen am Freitagabend nach Beratungen mit Fachleuten mit. Das Tier, das sich in der NĂ€he der nordfranzösischen KĂŒste aufhĂ€lt, schwimme immer hin und her und nicht Richtung Meer.

Der Orca sei extrem geschwĂ€cht und habe nur geringe Überlebenschancen. Durch die GerĂ€uschmethode werde ein Einsatz aus nĂ€chster NĂ€he mit einem Schiff, der das Stresslevel des Tiers noch erhöhen könnte, vermieden.

Orcas normalerweise weiter nördlich

Der Forschungsgruppe MeeressĂ€uger (GEEC) zufolge wurde der Wal erstmals Anfang April von der Besatzung eines Trawlers etwa 30 Kilometer vor der normannischen KĂŒste gesichtet. Seitdem wurde der Orca immer wieder entlang der KĂŒste, in der Seine-MĂŒndung sowie selbst rund 60 Kilometer flussaufwĂ€rts in der Seine bei Yainville entdeckt.

Üblicherweise seien Orcas eher vor den KĂŒsten Schottlands, Islands und Norwegens zu Hause sowie weiter sĂŒdlich im Atlantischen Ozean im Golf von Biskaya, erklĂ€rte ein GEEC-Experte. Die von dem Fischerboot aus gemachten Videoaufnahmen seien aber eindeutig. Es gebe keinen Zweifel daran, dass es sich um einen Orca handle.

Spekuliert wird, ob der Wal sich in den Ärmelkanal verirrt hat, weil er erkrankt ist und sich in den ruhigeren GewĂ€ssern dort leichter ernĂ€hren kann. Möglicherweise handele es sich auch um ein Jungtier, das seine Gruppe verlassen habe und nun isoliert sei.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
GoldgrÀber finden Mumie von Mammutbaby
  • Sophie Loelke
  • Nicolas Lindken
Von M. KĂŒper, S. Loelke, N. Lindken
Justiz & KriminalitÀt
KriminalfÀlle




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website