Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePanoramaTiere

Zoo in Japan: Pinguine und Otter treten in Hungerstreik


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoAktivisten verbrennen Putin-PortraitsSymbolbild für einen TextDank Popp: DFB-Frauen schlagen FrankreichSymbolbild für einen TextTanja Szewczenko überrascht mit BikinibildSymbolbild für einen TextTruss feuert RegierungsmitgliedSymbolbild für einen TextEx-Biathlet nimmt sich das LebenSymbolbild für einen TextKrisengespräch im dänischen KönigshausSymbolbild für einen TextUvalde: Polizei nach Amoktat beurlaubtSymbolbild für einen TextHarry und Meghan posieren mit SängerinSymbolbild für einen TextScheunenbrand: Mehr als hundert Kühe totSymbolbild für einen TextNach 45 Jahren: SWR streicht TV-ShowSymbolbild für einen TextPolizei schützt deutsches LNG-TerminalSymbolbild für einen Watson TeaserSarah Engels teilt heftige SymptomeSymbolbild für einen TextDampflok bis ICE – Faszination Eisenbahn

Pinguine und Otter treten in Hungerstreik

Von afp
Aktualisiert am 06.07.2022Lesedauer: 1 Min.
Pinguine (Symbolbild): Einige Tiere sind in einem japanischen Aquarium in einen Hungerstreik getreten.
Pinguine (Symbolbild): Einige Tiere sind in einem japanischen Aquarium in einen Hungerstreik getreten. (Quelle: agefotostock/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In Japan bekommen auch Zoo-Tiere den Preisanstieg zu spüren: Statt den üblichen Fischen bekommen sie nun billige Makrelen vorgesetzt. Das hat Konsequenzen.

In einem japanischen Aquarium sind Pinguine und Otter aus Protest gegen Einsparungen in ihrem Speiseplan in den Hungerstreik getreten: Nach Angaben des Leiters des Hakone-en-Aquariums, Hiroki Shimamoto, verschmähen einige besonders wählerische Pinguine und alle Otter die normalen Makrelen, die ihnen neuerdings anstelle der traditionellen japanischen Stöcker vorgesetzt werden. "Sie spucken sie einfach wieder aus", berichtete er der Nachrichtenagentur AFP.

Shimamoto vermutet, dass die einfachen Makrelen den Pinguinen zu groß sind. "Sie spüren, dass etwas nicht stimmt", sagte er. Noch akuter ist das Problem nach seinen Worten bei den Ottern, die sich dem billigen Stöcker-Ersatz gesammelt verweigern.

Das Aquarium hatte mit dem neuen Speiseplan auf einen deutlichen Preisanstieg bei den japanischen Stöckern reagiert. Diese waren auch aufgrund niedriger Fangmengen im Vergleich zum Vorjahr um 20 bis 30 Prozent gestiegen. Zwar sei die Delikatesse in kleineren Mengen weiterhin im Futterangebot, sagte Shimamoto. Eine Rückkehr zum alten Speiseplan werde es aber erst wieder geben, wenn auch die Preise wieder die alten seien.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Pebbles: Wohl ältester Hund der Welt ist tot
Justiz & Kriminalität
Kriminalfälle




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website