t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
HomePanoramaVermischtes

Hessen | Hadamar: Explosion nach Gasleck – Mann unter Haus begraben


Gasleck immer noch nicht unter Kontrolle
Mann von eigenem Haus begraben – schwer verletzt

Von dpa
Aktualisiert am 27.02.2024Lesedauer: 2 Min.
Gasleck auf Firmengeläde in Hessen: Ein Mann ist bei einer Explosion schwer verletzt worden.Vergrößern des BildesGasleck auf Firmengelände in Hessen: Ein Mann ist bei einer Explosion schwer verletzt worden. (Quelle: Thomas Frey/dpa)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Nach einem Gasleck wird ein nahe gelegenes Haus durch eine Verpuffung zerstört. Ein Mann wird schwer verletzt. Einsatzkräfte kämpfen immer noch gegen den Gasaustritt.

Beim Einsturz eines Einfamilienhauses in Hadamar (Hessen) ist ein Mann nach einem Gasaustritt auf einem nahen Firmengelände schwer verletzt worden. Durch eine Gasverpuffung sei das Haus in der Nacht zum Dienstag vollständig eingestürzt, teilte die Polizei mit.

Nach ersten Erkenntnissen kam der Mann vergleichsweise glimpflich davon: Bei der Verpuffung und dem Einsturz des Gebäudes wurde er nicht lebensgefährlich verletzt, trug nach Angaben eines Polizeisprechers keine schwerwiegenderen Verletzungen davon. Aus den Trümmern habe er sich selbst befreien können und sei ansprechbar gewesen.

Laut Polizei war der Mann entgegen den Anweisungen der Sicherheitskräfte in eines der evakuierten Häuser zurückgekehrt. Von dem Gebäude, das gegenüber dem Firmengelände liege, sei bloß ein Schutthaufen übrig, sagte ein Sprecher der Feuerwehr.

Leck besteht seit Montag

Die örtliche Feuerwehr bereitete am Dienstag einen dritten Versuch vor, das Leck an dem Gastank abzudichten. Zwei vorherige Versuche von Sicherheitsingenieuren waren fehlgeschlagen. Unter anderem sollte das Leck mit einem Stopfen verschlossen werden. Auch eine Flutung, die zur Vereisung des Lecks führen sollte, war nicht erfolgreich gewesen, sagte der Sprecher.

Das Leck war am Montagmorgen bei Wartungsarbeiten an dem Tank gemeldet worden. Nach ersten Erkenntnissen befindet sich Propangas in dem Tank. Das betroffene Unternehmen füllt unter anderem Gasflaschen für Haushalte ab. Möglicherweise sei ein Ventil defekt gewesen, sagte eine Stadtsprecherin am Montag.

Das Gebiet im Umkreis von rund 300 Metern um das Firmengelände im Stadtteil Niederzeuzheim wurde gesperrt und evakuiert. Dort sind den Angaben zufolge etwa 560 Anwohner gemeldet – etwa 20 von ihnen mussten die Nacht in Mehrzweckhallen verbringen. Der Rest habe eine private Unterkunft gefunden, sagte ein Polizeisprecher. Die Anwohner wurden aufgefordert, das evakuierte Gebiet nicht zu betreten.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website