Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePanoramaWetter

Klimawandel: Diese Wetterereignisse kommen in Zukunft weniger häufig vor


Diese Wetterereignisse kommen in Zukunft weniger häufig vor

  • Arno Wölk
Von Arno Wölk, Michaela Koschak

Aktualisiert am 29.09.2022Lesedauer: 1 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Überflutungen, Dürre, Sturm: Einige Extremwetterereignisse werden mehr – andere weniger. (Quelle: t-online)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDroht Iran WM-Spielern mit Folter?Symbolbild für einen Text"Top Gun"-Darsteller ist totSymbolbild für einen TextZoff bei den Belgien-StarsSymbolbild für einen TextAutobahn nach tödlichem Unfall gesperrt
Biathlon: Saisonauftakt in Kontiolahti
Symbolbild für ein VideoSEK-Zugriff in SeniorenheimSymbolbild für einen TextRaser überholt mit Tempo 165 die PolizeiSymbolbild für einen TextStreit bei Monopoly eskaliert: Mann schießtSymbolbild für einen TextPapst beschuldigt Muslime und BurjatenSymbolbild für einen TextKrankheitswelle bringt Ärzte an GrenzenSymbolbild für einen TextMann spielt Schaffner und ruft die PolizeiSymbolbild für einen Watson TeaserSchlagerstar bald bei Trash-Format?Symbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Extremwetter wie Hurrikan Ian werden immer häufiger. Welches Zukunftsszenario droht, erklärt t-online-Klimaexpertin Michaela Koschak im Video.

Waldbrände im Mittelmeerraum, Überschwemmungen in Pakistan und jetzt ein Hurrikan, der mit voller Wucht über Florida fegt – solche zerstörerischen Lagen nehmen zu. Doch nicht nur in der Ferne werden bedrohliche Wetterphänomene immer häufiger – auch in Deutschland könnte das Wetter extremer werden, erklärt Klimaexpertin Michaela Koschak im Gespräch mit Frank Böttcher, Gründer des "ExtremKlimaKongress".

Die Videokolumne von t-online-Klimaexpertin Michaela Koschak erklärt Ihnen die Extremwetter-Aussichten und wie wir sie noch beeinflussen können – hier oder oben im Video.

Das neue Videoformat bei t-online

Venedigs Kanäle trocknen aus, Sandstürme nehmen Menschen die Luft zum Atmen, in Touristengebieten tauchen blutrote Seen auf, die Hitze nimmt zu und beherrscht uns. Dürresommer: Ist das noch Wetter oder schon Klima? Welche Phänomene stecken dahinter? Müssen wir uns jedes Mal Sorgen machen – und was kann der Mensch tun? t-online-Kolumnistin Michaela Koschak nimmt aktuelle Nachrichten und Bilder sowie generelle Phänomene zum Anlass, um zu erklären, was hinter ihnen steckt – in "Koschaks Klima-Kosmos".

Michaela Koschak hat an der FU Berlin Meteorologie studiert und ist vielen Menschen aus dem Fernsehen bekannt. Die 45-Jährige hat unter anderem für Sat.1, MDR und NDR das Wetter präsentiert. Außerdem ist sie Buchautorin.

Seit 2019 arbeitet Michaela Koschak auch als Wetterkolumnistin für t-online, kommentiert und erklärt bei uns regelmäßig Wetterphänomene. Zudem blickt sie zweimal pro Woche im Video auf die aktuellen Wetterentwicklungen in Deutschland.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Eigene Recherche
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Nächste Woche kommt die Kälte
  • Sandra Sperling
  • Axel Krüger
Von Sandra Groeneveld, Axel Krüger
DeutschlandFloridaHurrikanPakistanÜberschwemmung
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website