t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomePanoramaWissenGeschichte

DDR-Aufstand 1953: "Glück, dass Stalin nicht mir über die Birne flog"


Aufstand in der DDR 1953
"Noch nie eine so tollwütige Frau gesehen"

Von dpa, mvl

12.06.2023Lesedauer: 5 Min.
Player wird geladen
Sowjetische Panzer in Berlin: Historische Aufnahmen zeigen, wie sowjetische Truppen mit Waffengewalt einen Aufstand in der DDR beendeten. (Quelle: t-online)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Die DDR war noch jung, als ihre Bürgerinnen und Bürger am 17. Juni 1953 den Aufstand gegen die Diktatur wagten. Bis heute ist die Erinnerung an dieses Ereignis aber eher schwach. Warum?

"Ist es so, dass morgen der 17. Juni beginnt?" Diese Frage stellte Erich Mielke, Chef der Staatssicherheit, 1989, als immer mehr Bürgerinnen und Bürger der DDR auf den Straßen gegen das SED-Regime protestierten. Und ihr Drang nach Freiheit die Berliner Mauer am 9. November zu Fall bringen sollte.

"17. Juni", das war ein Stichwort, das die SED-Bonzen fürchteten wie kaum ein anderes. Denn an diesem besagten Tag im Jahre 1953 zeigte sich in der erst 1949 gegründeten DDR, dass keineswegs alle Menschen in der DDR den Sozialismus in der Weise aufbauen wollten, wie es sich die Einheitspartei vorstellte.

Lieber am Badesee?

Der 17. Juni 1953, das war nicht nur ein von Arbeitern angezettelter Generalstreik in Ost-Berlin. An Hunderten Orten der Deutschen Demokratischen Republik demonstrierten bis zu eine Million Menschen – gegen neue Arbeitsnormen, aber auch gegen die SED, für freie Wahlen und mehr Wohlstand. Binnen Stunden wurde der Ausnahmezustand verhängt. Sowjetische Panzer und die Volkspolizei rückten aus. 55 Menschen waren am Ende tot, mehr als 10.000 wurden verhaftet, 1.500 zu Gefängnisstrafen verurteilt.

In der Bundesrepublik Deutschland erhob man den 17. Juni bald zum Feiertag in Form des Tags der Deutschen Einheit, später avancierte er gar zum nationalen Gedenktag. Diese Fakten sind hinlänglich bekannt. Auch zum 70. Jahrestag dieses Ereignisses wird die mutige Beinahe-Revolution wieder gewürdigt. "Der Volksaufstand vom 17. Juni ist ebenso wie die friedliche Revolution 1989 ein herausragendes Ereignis der deutschen Freiheits- und Demokratiegeschichte", sagte kürzlich Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. "Gerade die Menschen in Ostdeutschland können mit Stolz und großem Selbstbewusstsein darauf zurückblicken." Und doch bleibt die kollektive Erinnerung daran bis heute seltsam blass.

In der alten Bundesrepublik erzeugte der 17. Juni wenig nachhaltiges Interesse – zu verlockend waren meist Badeseen oder Schwimmbäder an diesem freien Junitag. Die DDR wiederum sprach von einem vom Westen gesteuerten "faschistischen Putsch" – und schwieg dann jahrzehntelang darüber. "Auch durch Weglassen kann man Geschichte manipulieren", sagt der frühere Bürgerrechtler Frank Ebert, heute Berlins Beauftragter zur Aufarbeitung der SED-Diktatur. "In der DDR kannte ich den 17. Juni 1953 nur aus Erzählungen meiner Oma."

Es sind die Zeitzeugen, die die Wucht dieser Massenproteste plastisch machen. Günter Toepfer etwa erinnert sich 70 Jahre später noch glasklar an die Kinderperspektive von damals. Gegen 9 Uhr an diesem Mittwochvormittag kam der Rektor seiner Schule in Jena in die Klasse und schickte die Schüler nach Hause. Toepfer, damals knapp zwölf Jahre alt, ahnte, dass etwas los war.

Stalin vor die Füße

Statt nach Hause lief der Junge in die Innenstadt und geriet mitten hinein in den Aufstand. 20.000 Menschen auf dem Holzmarkt, dazwischen sowjetische Panzer. Die Masse quetschte den Jungen gegen eine der Kriegsmaschinen. "Da fühlt man sich schon sehr schlecht, wenn man vor einem solchen Ungetüm steht", erzählt der heute über 80-Jährige bei einer Veranstaltung der Bundesstiftung Aufarbeitung in Berlin.

Als beim Sturm auf die Zentralen der Freien Deutschen Jugend und des Freien Deutschen Gewerkschaftsbunds kiloweise Akten und Propagandaschriften auf die Straße flogen, witterte der Knirps das Geschäft seines Lebens. Er sammelte fleißig, um das Altpapier zu verhökern. Später wurde ihm dann doch mulmig, die offiziösen Schriften zu verramschen. Stattdessen verbrannte er sie zu Hause im Badeofen.

Eine andere Szene von damals: Aus einem Fenster der Jenaer Gewerkschaftszentrale warf jemand ein Bild des sowjetischen Diktators Josef Stalin direkt vor die Füße des Schuljungen. "Hatte ich ein Glück, dass Stalin mir nicht über die Birne flog", flachst Toepfer. Dann sah er eine Frau, die wie von Sinnen auf dem Stalin-Bild herumtrampelte. "Ich habe also noch nie eine so tollwütige Frau gesehen, auch später nicht."

Was brachte die Leute derart auf? Anlass der Proteste war eine sogenannte Normerhöhung – für dasselbe Geld sollte zehn Prozent mehr gearbeitet werden. Aber das war nur das letzte Tröpfchen im sprichwörtlichen Fass. Die SED hatte im Juli 1952, also ein knappes Jahr vor dem Aufstand, den "Aufbau der Grundlagen des Sozialismus" beschlossen, so beschreiben es die Historiker Jens Schöne und Falco Werkentin in einer Übersicht der Ereignisse. Das hieß unter anderem: nationale Streitkräfte, Bildung von Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaften, Ächtung von privaten Unternehmen und mehr Repressalien, auch gegen die Kirche.

"Völlig falscher Dampfer"

Die Zahl der Häftlinge in den Gefängnissen wuchs laut Schöne und Werkentin binnen weniger Monate von 37.000 auf 67.000. Zudem flüchteten vom Sommer 1952 bis Sommer 1953 rund 300.000 Menschen über die Berliner Sektorengrenze in den Westen. Es fehlten dem jungen Arbeiter- und Bauernstaat bald Arbeiter und Bauern und folglich Lebensmittel und Konsumgüter. Mehr Arbeit, weniger Wohlstand – eine explosive Mischung. Auf Druck der Besatzungsmacht Sowjetunion beschloss die SED schließlich am 10. Juni 1953 einen "neuen Kurs" und gestand Fehler ein. Das machte die Sache nicht besser.

"Es war eine Situation, wo man gespürt hat, die Funktionäre sind hilflos, die wissen nicht mehr, was sie machen sollen", analysiert der Historiker Udo Grashoff. "Niemand konnte erklären, warum die SED eine so völlig komplette 180-Grad-Wende macht." Niemand habe gewusst, dass die Order aus Moskau kam. Die Menschen witterten Schwäche. Es fehlte nach Grashoffs Einschätzung nur ein kleiner Anstoß, um die Protestwelle in der ganzen DDR in Schwung zu bringen. Als der Westberliner Sender Rias über Streiks in Ost-Berlin berichtete, war es so weit.

Dass der Westen hinter dem Aufstand steckte, hält Grashoff aber für Unsinn. "Es gibt eher Hinweise dahin, dass der Westen völlig auf dem falschen Dampfer war", meint der Historiker aus Halle. Der damalige Bundeskanzler Konrad Adenauer habe "ja noch Mitte des Tages gesagt, dass das wahrscheinlich eine von den Russen inszenierte Demonstration ist, und dass er sich da lieber nicht einmischen will".

Loading...
Loading...

So nie gesagt

Eine echte Chance hatte der Aufstand nicht, so sieht es zumindest der Berliner Aufarbeitungsbeauftragte Ebert. "Die Sowjetunion wollte ja ihre Einflusssphäre schützen, ihre Truppen standen bereit. Und gegen Panzer kann man mit Steinen nichts ausrichten." Erst 1989 brachten Ebert und andere Oppositionelle den Staat ins Wanken, als Moskau und die SED die Truppen in der Kaserne ließen.

Mit Michail Gorbatschow war in der Sowjetunion zu diesem Zeitpunkt ein Politiker an der Macht, der damals die Zeichen der Zeit im Gegensatz zur SED-Führung erkannt hatte. "Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben": Diesen berühmtesten seiner Sätze hat "Gorbi" in dieser Form zwar nie gesagt, aber seine Botschaft deutlich verstanden.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Protokoll Inland der Bundesregierung: 17. Juni
  • Ilko-Sascha Kowalczuk: "Endspiel. Die Revolution von 1989 in der DDR", 2. Auflage, München 2009
  • Torsten Diedrich: "Waffen gegen das Volk. Der 17. Juni 1953 in der DDR", München 2003
  • t-online.de: "Seinen berühmtesten Satz hat Gorbi so nie gesagt"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel



TelekomCo2 Neutrale Website