Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikTagesanbruch

180 Meter unter der Erde liegt das Kostbarste auf der Welt


180 Meter unter der Erde liegt das Kostbarste auf der Welt

Von Florian Harms

Aktualisiert am 08.12.2022Lesedauer: 6 Min.
Meinung
Was ist eine Meinung?

Die subjektive Sicht des Autors auf das Thema. Niemand muss diese Meinung übernehmen, aber sie kann zum Nachdenken anregen.

Vor Ort: t-online-Chefredakteur Florian Harms berichtet von den dramatischen Folgen der Klimakrise. (Quelle: t-online)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen
Symbolbild für einen TextARD, ZDF und RTL ändern ProgrammSymbolbild für einen TextSchulleiterin mit Familie tot aufgefundenSymbolbild für einen TextTraditions-Sektkellerei stellt Betrieb ein

Guten Morgen, liebe Leserin, lieber Leser,

in Deutschland muten Debatten über den Klimawandel seltsam an: einerseits schrill, wenn es um die Kleber-Aktivisten geht, andererseits bürokratisch, wenn Politiker auf Gipfeltreffen viel reden, aber wenig tun. In Ostafrika muss man niemanden mehr von der Brutalität der Klimakrise überzeugen und auch nicht von der Notwendigkeit, sofort zu handeln. Etwa im Osten Kenias, wo in diesem Dezember schon die fünfte Regenzeit ausfällt. Ist kein Wasser mehr da, verändert sich alles.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

"Noch vor drei Jahren war hier in den Regenzeiten ein Fluss", sagt Ismail Mohammud und zeigt auf das Sandmeer hinter sich. "Jetzt ist alles trocken." 3.000 Menschen leben in seinem Heimatdorf nahe der Grenze zu Somalia, drei Stunden Autofahrt von der nächsten Stadt entfernt. "Es regnet einfach nicht. Wir reden über nichts anderes mehr." Die meisten Ziegen, Rinder und Kamele sind bereits verdurstet. "Die Tiere sind unser einziges Einkommen, wir haben nichts anderes", sagt Ismail. Noch vor fünf Monaten hat er für eine Ziege auf dem Markt knapp 25 Euro bekommen. Jetzt bekommt er nichts mehr. "Die Tiere sind ja nur noch Gerippe", sagt er und zeigt auf einen Baum, unter dem eine sterbende Ziege ihre letzten Atemzüge tut.

Auf der Suche nach Wasser gräbt Ismail Mohammud Löcher ins ausgetrocknete Flussbett.
Auf der Suche nach Wasser gräbt Ismail Mohammud Löcher ins ausgetrocknete Flussbett. (Quelle: F. Harms)

In ihrer Verzweiflung haben die Männer Löcher in das ausgetrocknete Flussbett gegraben: In acht Metern Tiefe finden sie an manchen Stellen Wasser. "Es dauert drei Monate, so ein Loch auszuheben", erzählt Ismail, "aber nur bei jedem dritten oder vierten haben wir Glück." Zwei Mädchen klettern behände in eines der Löcher und kommen mit einem Kanister wieder heraus. Jeden Tag warten sie mehrere Stunden in der Gluthitze, bis sich unten genügend Wasser gesammelt hat. Ja, vormittags gehen sie in die Schule, aber eigentlich ist das nun nicht mehr wichtig. "Es dreht sich hier alles nur noch ums Wasser", sagt Ismail. "Wir brauchen dringend Hilfe. Einige Familien haben nur noch Essen für zehn Tage." In diesem Video erzähle ich mehr über die Lage hier.

Mädchen holen Wasser aus den Sandlöchern.
Mädchen holen Wasser aus den Sandlöchern. (Quelle: F. Harms)

Diese Not kennt auch Mahuba Abdelkadir, die in einem Hüttendorf 20 Kilometer entfernt lebt. Auch sie hat gesehen, wie die meisten Tiere der Familien verendet sind. Nun hütet die 60-Jährige ihre sieben Enkel, weil deren Eltern mit den verbliebenen Ziegen auf der Suche nach Wasser weitergezogen sind. Zurück bleiben die Alten, die Kinder und die meisten Frauen. Für die kommenden Wochen hat Mahuba noch etwas Geld, aber sie weiß nicht, wie lange es noch reicht. "Ich versuche alles, um meine Enkel von hier fortzubekommen und ihnen eine gute Ausbildung zu ermöglichen, auch den Mädchen. Sie sollen später Arbeit haben, damit sie uns dann helfen können." So wie ihre Nachbarin: Die verkauft in ihrer Hütte Zucker, Süßigkeiten, Schuhe und Strom aus einer Solarpanele für die Handys im Dorf.

Mahuba Abdelkadir wünscht sich für ihre Enkel ein besseres Leben.
Mahuba Abdelkadir wünscht sich für ihre Enkel ein besseres Leben. (Quelle: F. Harms)
Die Nachbarin vor ihrem Laden.
Die Nachbarin vor ihrem Laden. (Quelle: F. Harms)

Es ist nicht so, dass die Menschen sich nicht selbst helfen. Sie versuchen es. Aber es wird immer schwieriger. Das zeigt sich auch in Rigdam, einer Wasserstelle in der Gegend. 11.000 Menschen aus der weiteren Umgebung werden hier versorgt. Ins nächste Hüttendorf haben sie eine Leitung gelegt, nur leider war die solarbetriebene Pumpe mehrere Monate lang kaputt. Mit Hilfe der Vereinten Nationen ist sie repariert worden, nun wird die Leitung sogar bis ins übernächste Dorf verlängert. Bisher mussten dessen Einwohner den Weg zum Brunnen zu Fuß zurücklegen: sieben Kilometer hin, sieben zurück.

"Die Leitung ist gut, aber die Situation verschlechtert sich trotzdem, sagt Garad Mahumed Waeys. "Die letzten drei Jahre hat es kaum geregnet, da reicht dann auch das Wasser aus dem Brunnen nicht mehr. Die Herden sterben, es wächst fast nichts mehr, und das Wenige, was bleibt, wird von Schädlingen zerfressen." Der 72-Jährige ist Vorsteher eines Dorfes nahe dem 180 Meter tiefen Brunnen und hat von seinen 300 Ziegen schon 260 verloren. Ich habe meine Eindrücke vor Ort gefilmt (siehe hier) und ihn gefragt, woher der Wassermangel seiner Ansicht nach rühre. Seine Antwort kam prompt: "Das Problem ist der Klimawandel, das sieht doch jeder! Früher hat es mehrmals im Jahr ausgiebig geregnet. Jetzt nicht mehr. Wasser ist für uns das Wichtigste auf der Welt geworden." Ob er eine Botschaft an die Deutschen loswerden wolle, habe ich ihn gefragt. Da hat er mit seinem Stock im Sand gekratzt und mich dann angeschaut: "Weißt du, ihr seid ja unsere Brüder. Bitte unterstützt uns. Wir können doch nichts dafür, dass wir unsere Herden verlieren. Bald haben wir nichts mehr zu essen."

Ortsvorsteher Garad bittet um Unterstützung.
Ortsvorsteher Garad bittet um Unterstützung. (Quelle: F. Harms)

Ich habe ihm versprochen, seine Worte weiterzugeben. Deshalb stehen sie hier. Was Sie damit anfangen möchten, liebe Leserin und lieber Leser, das entscheiden Sie selbst. Ich habe hier jedenfalls mit eigenen Augen gesehen, dass Spenden vor Ort ankommen und den Unterschied zwischen Leben und Tod ausmachen können. Schauen Sie also gern mal hier oder hier oder hier.

Loading...
Loading...
Loading...
Tagesanbruch - Was heute wichtig istWas heute wichtig ist

Erhalten Sie jeden Morgen einen Überblick über die Themen des Tages als Newsletter.

Der Mais ist von Schädlingen befallen.
Der Mais ist von Schädlingen befallen. (Quelle: F. Harms)
Die Würmer fressen die mühsam angebauten Pflanzen.
Die Würmer fressen die mühsam angebauten Pflanzen. (Quelle: F. Harms)
In der Umgebung sind noch einige wilde Giraffen unterwegs.
In der Umgebung sind noch einige wilde Giraffen unterwegs. (Quelle: F. Harms)
Andere Giraffen sind bereits verendet.
Andere Giraffen sind bereits verendet. (Quelle: F. Harms)
Auch die meisten Ziegen sind verdurstet.
Auch die meisten Ziegen sind verdurstet. (Quelle: F. Harms)

Was steht an?

So, und nun ist es Zeit für etwas Erfreuliches: Ich möchte Sie in den Zirkus mitnehmen! Die Schlange an der Kasse können wir zum Glück überspringen, schnell noch zu den Plätzen – und schon steht der Direktor in der Manege und kündigt Großes an: Aufregende Akrobatik! Sensationelle Kunststücke! Bombast! Ein Feuerwerk! Es donnert der Applaus.

Dann ebbt der Beifall langsam ab. Doch in der Manege tut sich noch nichts. Minuten vergehen, immer noch nichts. Verlegenes Hüsteln im Publikum. Einige rutschen unruhig auf ihren Stühlen hin und her. Nach einer Weile die ersten Buhrufe. Wo bleiben sie denn, die großen Ereignisse? Wir warten!

Um die Zeit zu überbrücken, darf ich Ihnen kurz den Zirkusdirektor und seine Mannschaft vorstellen. Genau heute vor einem Jahr hat Olaf Scholz die Geschäfte von seiner Vorgängerin übernommen und wollte mit seinem frischen Team den Laden mal richtig umkrempeln. Eine ganz neue, moderne, zukunftsweisende Vorführung sollte es werden. Die Truppe hat aber kaum mit der Vorbereitung des neuen Programms beginnen können, da kam schon ein Wust an Problemen dazwischen: Ukraine-Krise, Energiekrise, Inflationskrise und – hätte ich fast vergessen, gab's ja auch noch – die Corona-Krise. Zirkus Ampel hat also alle seine Pläne umgeschmissen und neue Plakate geklebt: Zeitenwende! Energiewende! Doppelwumms! Toll.

Mehr aus dem Ressort
imago 79652912
Größtes Atom-U-Boot der Welt wird verschrottet

Jetzt sitzen wir als Publikum erwartungsfroh auf den Rängen und warten darauf, dass endlich etwas passiert. Gut, unten in der Manege werden ein paar Requisiten hin- und hergetragen und weiter oben hämmern die Handwerker für den neuen Hochseilakt. Aber das ist die Krux bei jedem aufwendigen, neuen Programm: Bis die Nummer steht, muss man ganz schön ackern. So viel ist vorzubereiten, nicht alles klappt auf Anhieb, tausende knifflige Details müssen beachtet werden. Das dauert. Für all die großen Vorhaben einen Haufen Geld bereitzustellen, ist noch der leichteste Teil der Übung. Die Energieversorgung umkrempeln, damit im Zelt nicht das Licht ausgeht? Die Bahn-Infrastruktur für die Anreise erneuern? Dauert alles Jahre. Und was ist mit mehr Sicherheit, zum Beispiel durch viele neue Hi-Tech-Jets für die Bundeswehr? Klar, läuft, die sind so gut wie bestellt! Zu Anfang kommen allerdings erst mal nur acht Stück, dafür aber schon im Jahr ... Moment ... 2026.

Ein solcher Zeitrahmen ist übrigens normal. Dass gewaltige Vorhaben mächtig dauern, dafür kann die Ampelregierung nichts. Allerdings ist bei uns in Deutschland die Zirkusverwaltung immer noch ein bisschen schwerfälliger als anderswo und will besonders viele Formulare ausfüllen. Außerdem zoffen sich die grünen Hochseilartisten ständig mit den gelben Budget-Dompteuren, während die roten Bodenturner wild gestikulieren und der Direktor manchmal überraschend "Basta!" ruft. Wenn irgendwann endlich Schluss ist mit dem Geschrei, bleibt vom geplanten kühnen Salto oft nur noch ein zaghafter Hopser übrig. Dieses Theater in der Manege darf man dem Zirkus sehr wohl ankreiden. Noch schlimmer: Die Truppe nimmt die eigentliche Umwälzung unserer Zeit, nämlich die Klimakrise, immer noch nicht richtig ernst. Das muss man der Regierung eigentlich jeden Tag IN GROSSBUCHSTABEN VORHALTEN.

Grund zur Kritik gibt es also genug. Aber dass die Ampelleute inzwischen immer weniger Fans haben, liegt eben auch daran, dass nach den großen Ankündigungen naturgemäß eine lange Zeit des Wartens auf Ergebnisse folgt und der Ansager in der Manege derweil nur hilflos mit den Armen rudern kann. Das nervt die Zuschauer. Mit gutem Grund, denn die Lage ist ernst. Die Zeit drängt. So ist das, wenn man in Eile ist und ewig an der Ampel steht: Dann ärgert man sich über sie.

Die Ampelartisten stehen unter hohem Erfolgsdruck.
Die Ampelartisten stehen unter hohem Erfolgsdruck. (Quelle: Michael Kappeler/dpa)

Was lesen?


In München beginnt heute der Strafprozess gegen den ehemaligen Wirecard-Chef Markus Braun und zwei seiner Komplizen. Wie ein britischer Journalist den Milliardenbetrug aufdeckte, beschreiben die Kollegen der "Deutschen Welle".


Heute heulen bundesweit die Sirenen und alle Bürger bekommen Meldungen aufs Handy geschickt. Mehr über den Warntag erfahren Sie hier.


Warum ist die Krise in Kenia für Frauen und Mädchen noch gefährlicher als für Männer? Das erklärt Ihnen meine Kollegin Sonja Eichert.



Was amüsiert mich?

So kann man das natürlich auch sehen.

(Quelle: Mario Lars)

Ich wünsche Ihnen einen erfolgreichen Tag. Morgen kommt der Tagesanbruch von Johannes Bebermeier.

Herzliche Grüße

Ihr

Florian Harms
Chefredakteur t-online
E-Mail: t-online-newsletter@stroeer.de

Mit Material von dpa.

Den täglichen Tagesanbruch-Newsletter können Sie hier kostenlos abonnieren.

Alle Tagesanbruch-Ausgaben finden Sie hier.
Alle Nachrichten lesen Sie hier.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Annika Leister
Von Annika Leister
DeutschlandEinkommenKeniaKlimawandel

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website