HomePolitikUkraine

Ukraine-Krieg: Russischer Soldat gesteht Verbrechen


Russischer Soldat gesteht Verbrechen an Ukrainern

Von Martin Küper

Aktualisiert am 17.08.2022Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

imago images 163313083
Russische Soldaten in der Ukraine: "Ich verstehe, dass ich für all diese Informationen eingesperrt werden kann". (Symbolfoto) (Quelle: IMAGO/Sergei Bobylev)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNord Stream: Probleme an beiden PipelinesSymbolbild für einen TextKubicki beschimpft Erdoğan: "Kanalratte"Symbolbild für einen TextPalast enthüllt Charles' MonogrammSymbolbild für einen TextWende in DFB-Gruppe: Erster verliertSymbolbild für ein VideoDiese Regionen erwartet arktische LuftSymbolbild für einen TextMessners Ehefrau kämpfte mit VorurteilenSymbolbild für einen TextUmfrage: Union verliert, AfD legt zuSymbolbild für einen TextSamenspender: Stellen Sie Ihre FragenSymbolbild für einen TextARD-Krimiserie wird verlängertSymbolbild für einen TextPorsche-Aktien sehr beliebtSymbolbild für einen TextPolizei stoppt Fluggast in LebensgefahrSymbolbild für einen Watson TeaserPhilipp Lahm geht auf Bayern-Star losSymbolbild für einen TextQuiz – Macht Milch die Knochen stark?

Nördlich von Kiew war Daniil Frolkin an russischen Kriegsverbrechen beteiligt. Jetzt belastet er seine Kommandeure schwer.

Daniil Frolkin hat eine gefährliche Entscheidung getroffen. So erzählt es der Russe zumindest: In einem Interview mit dem Investigativmagazin "iStories" berichtet der 21-Jährige, wie er im März in der Ukraine einen Zivilisten erschossen hat. Doch der russische Soldat belastet sich nicht nur selbst – er nennt auch die Namen der Kommandeure, auf deren Befehle hin Frolkin und seine Kameraden Zivilisten umgebracht haben sollen.

Frolkin soll Teil der berüchtigten 64. motorisierten Infanteriebrigade der russischen Armee sein, die zu Beginn der Invasion im Februar bis in den Kiewer Vorort Butscha vordrang – und allein dort mindestens 419 Zivilisten tötete. Frolkin selbst war im Dorf Andriivka in der Region Tschernihiw eingesetzt, nicht weit von der Grenze zu Belarus, erklärt er in dem Interview.

"Ich habe Rache genommen"

Am 12. März seien Frolkin und seine Kameraden dann zu den Häusern dreier Männer gebracht worden, die angeblich russische Positionen an die ukrainische Armee verraten hätten. Vadim Ganiuk, Vitaly Kibukevich und Ruslan Yaremchuk sollen den Tag nicht überlebt haben. Der Recherche von "iStories" zufolge war das Opfer von Frolkin Ruslan Yaremchuk, den er durch einen Schuss in den Kopf tötete.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Charlène von Monaco: Die Fürstin nahm einen Termin ohne ihren Mann wahr.
Fürstin Charlène zeigt sich in transparenter Bluse
Proteste in Russland: Auch in St. Petersburg wächst in der Bevölkerung der Unmut gegenüber dem Kreml.
Symbolbild für ein Video
"Jetzt machen die Russen ihrem Ärger Luft"

"Ich verstehe, dass Rache eine beschissene Sache ist, aber ich habe Rache genommen und verstanden, was ich tat", sagt Frolkin auf die Frage nach seinem Motiv für die Tötung Yaremchuks. Er habe so viele Menschen wie möglich retten wollen. "Das ist die einzige Person, die ich in den sieben Monaten der Spezialoperation getötet habe. Ich habe 86 Menschen gerettet, einen getötet", sagt Frolkin. Überprüfen lassen sich diese Angaben nicht.

"Ich möchte ihr Leben nicht ruinieren"

Frolkin berichtet, er sei am 11. Januar nach Belarus geschickt worden, angeblich für eine Militärübung. Er habe nicht gewusst, dass er einige Wochen später in die Ukraine einmarschieren würde. "iStories" beschreibt den 21-Jährigen als schlecht ausgebildeten Soldaten. Dass ihn seine Aussagen in Gefahr bringen, ist dem jungen Mann bewusst: "Ich verstehe, dass ich für all diese Informationen eingesperrt werden kann", sagt er. "Nicht einmal dafür, dass ich diesen ganzen Müll in der Ukraine gemacht habe, sondern für die Informationen über den Befehl."

Ob die Armee oder die russischen Strafbehörden Frolkin wegen seiner Aussagen belangen werden, weiß er nicht. Seine Hoffnung ist, dass er so helfen kann, seine Kameraden zu retten. Seine Einheit solle nach einer längeren Pause zurück an die Front in der Ukraine geschickt werden, diesmal in den Süden nach Cherson, sagt Frolkin. Er fürchtet, dass seine in Verruf geratene 64. Brigade dort zerstört werden soll: "Es ist besser, ein Leben zu zerstören, als das Leben von 200 oder 300 Menschen. Ich kenne all diese Jungs. Sie sind gute Leute, ich möchte ihr Leben nicht ruinieren." Einem Bericht von "Radio Liberty" zufolge hat die Einheit allerdings schwere Verluste erlitten. Schätzungsweise sollen von der rund 1.500 Mann starken Brigade schon mindestens Hunderte Soldaten ums Leben gekommen sein.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • istories.media: Der Kommandant gab den Befehl: "Sie auszugeben" (russisch; Stand: 17. August 2022)
  • svoboda.org: "Personal ist fast nicht vorhanden." Ende der Brigade von Bucha (russisch, Stand: 17. August 2022)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Lars Wienand
Von Lars Wienand
Von Nilofar Eschborn
KiewUkraine
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website