Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikUkraine

"New York Times": Russischer Soldat gibt Mord an Zivilisten zu – Kriegsverbrechen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextWM: Erste Achtelfinal-Paarungen fixSymbolbild für einen TextTotgeglaubt: Gedenkminute für Ex-KanzlerSymbolbild für einen TextUS-Panzer blockiert A3Symbolbild für einen TextModerator kündigt eigenen Tod anSymbolbild für einen Text"Big Brother": Zwei Promis müssen gehenSymbolbild für einen TextJulia Roberts: Seltenes Foto ihrer ZwillingeSymbolbild für einen TextFifa erlaubt politisches ZeichenSymbolbild für einen TextWM-Premiere: Frau pfeift DFB-SpielSymbolbild für einen TextAktivisten gehen gegen SUVs vorSymbolbild für einen TextTote Exfreundin: Boateng verliert ProzessSymbolbild für einen TextRaab-Firma drohte YoutuberSymbolbild für einen Watson TeaserWhatsapp führt spannende Funktion einSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

"New York Times": Russischer Soldat gibt Mord an Zivilisten zu

Von t-online, cli

Aktualisiert am 29.09.2022Lesedauer: 2 Min.
Ein zerdrücktes Auto in der ukrainischen Stadt Bucha: Dort wurden offenbar viele tote Zivilisten gefunden.
Zerstörung im ukrainischen Butscha: Dort wurden viele tote Zivilisten gefunden. Nun offenbart ein Audiomitschnitt, wie ein russischer Soldat Unbeteiligte getötet haben soll. (Quelle: Oleksandr Ratushniak/Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In einem veröffentlichten Telefonmitschnitt erzählt ein russischer Soldat, wie er ukrainische Zivilisten exekutierte. Das könnte Kriegsverbrechen beweisen.

Ein russischer Soldat soll in der Ukraine auf Befehl seines Vorgesetzten Zivilisten getötet haben. Stimmen die entsprechenden Aussagen, über die die "New York Times" berichtet, könnten sie russische Kriegsverbrechen in der Ukraine belegen. Konkret geht es um einen Fall, der sich im März rund um Butscha zugetragen haben soll. In dem Vorort von Kiew waren nach Abzug russischer Truppen etliche Tote – unten ihnen viele Zivilisten – gefunden worden.

Ein Soldat, der nur mit Namen Sergej genannt wird, soll demnach ukrainische Zivilisten in einem Wald getötet haben, um zu verhindern, dass diese den Standort der russischen Einheit verraten. In einem Audiomitschnitt, den die New York Times veröffentlicht hat, ist zu hören, wie der Mann mit seiner Freundin telefoniert und die Tat zugibt.

"Ich bin ein Mörder geworden", sagt er. Es soll dabei um drei Menschen gehen. "Wir haben sie festgenommen, ausgezogen und ihre Kleidung kontrolliert", schildert der Mann. Dann sei die Entscheidung gefallen, sie zu töten.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Nicht genug Verpflegung für alle

Auf die Frage seiner Freundin, warum die Soldaten die Zivilisten nicht als Kriegsgefangene genommen hätten, sagt er: "Wir hätten sie verpflegen müssen, aber haben nicht genug Essen für uns selbst." Sein Kommandeur soll seiner Einheit demnach befohlen haben, alle Zivilisten, die sie anträfen, zu töten, da sie ihre Position an der Front verraten könnten.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Telefonate mit Familien in der Heimat führen russische Soldaten immer wieder, schreibt die Times. Das Telefonat hat die Zeitung in russischer Sprache veröffentlicht und schriftlich ins Englische übersetzt. Darin sagt der Soldat auch, er wolle keine weiteren Menschen mehr töten, besonders jene nicht, denen er in die Augen sehen müsse.

Stimmen die Berichte, könnten sie Beleg für die Kriegsverbrechen russischer Truppen nach Definition der Vereinten Nationen sein und das grausame Vorgehen der Armee des Kreml verdeutlichen. Darüber hinaus zeigen sie einmal mehr die desaströse Situation russischer Einheiten. Bereits länger ist bekannt, dass die Versorgung mit Essen und Verbandsmaterialien schlecht sein soll. Auch sollen russische Streitkräfte teils mit veralteten Waffen kämpfen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • nytimes.com: Audiomitschnitt (russisch mit englischer Transkription)
  • businessinsider.com: "A Russian soldier was recorded saying he was told to 'kill everyone we see' in Ukraine, including civilians, which is a war crime, according to audio obtained by The New York Times" (englisch)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Selenskyj: "Irgendwas planen sie im Süden"
  • Lars Wienand
Von Lars Wienand
KiewMordNew York TimesUkraine

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website