Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikUkraine

Ramsan Kadyrow: Russland soll Atomwaffen-Einsatz prüfen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoHier droht Schnee und GlatteisSymbolbild für einen TextUmfrage: Unzufriedenheit mit Ampel wächstSymbolbild für einen TextTrump-Firma schuldig gesprochenSymbolbild für einen TextEU-Land meldet Leck bei AKW-TestSymbolbild für ein VideoDas sind Deutschlands schönste DörferSymbolbild für einen TextChinas Exporte brechen einSymbolbild für einen TextExperten fürchten Millionengrab in BremenSymbolbild für einen TextEx-KZ-Sekretärin: "Es tut mir leid"Symbolbild für einen TextKirstie Alley: Todesursache bekanntSymbolbild für einen TextWeihnachtsmarkt-Angriffe: Mehr SecuritySymbolbild für einen Watson TeaserMbappé reagiert deutlich auf Spanien-AusSymbolbild für einen TextLounge 777 – das Gratis-Casino mit hohen Jackpots
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Kadyrow: Russland soll Atomwaffen-Einsatz prüfen

Von reuters, cck

Aktualisiert am 01.10.2022Lesedauer: 1 Min.
Der tschetschenische Machthaber Ramsan Kadyrow: Er schickte seinen Kinder in den Ukaine-Krieg.
Tschetschenenführer Ramsan Kadyrow: "Meiner persönlichen Meinung nach sollten drastischere Maßnahmen ergriffen werden." (Quelle: Chingis Kondarov/imago images)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Ukraine hat die strategisch wichtige Stadt Lyman zurückerobert. Tschetschenenführer Kadyrow fordert eine Reaktion mit Atomwaffen.

Der Machthaber der russischen Teilrepublik Tschetschenien, Ramsan Kadyrow, ruft dazu auf, den Einsatz von taktischen Atomwaffen in der Ukraine zu prüfen. Kadyrow kritisiert auf Telegram die russischen Kommandeure für den Abzug aus Lyman: "Ich kann nicht schweigen über das, was in Lyman geschehen ist."

Er schreibt weiter: "Meiner persönlichen Meinung nach sollten drastischere Maßnahmen ergriffen werden, bis hin zur Verhängung des Kriegsrechts in den Grenzregionen und dem Einsatz von Atomwaffen mit geringer Sprengkraft." Es sei nicht nötig, jede Entscheidung mit Blick auf die "westliche amerikanische Gemeinschaft" zu treffen, schreibt er weiter.

Kadyrow kritisiert russische Kriegsführung

Darüber hinaus kritisiert Kaydrow die Kriegsführung in der Region scharf, insbesondere den General Alexander Lapin. Dieser war im Juli für die Eroberung des Ballungsraums um die benachbarten Städte Sjewjerodonezk und Lyssytschansk ausgezeichnet worden – "obwohl der de facto gar nicht in der Nähe war", wie Kadyrow jetzt schreibt.

Er kritisiert, Lapin habe Einheiten aus der "Volksrepublik Luhansk" (LNR) ohne die notwendige Ausrüstung Richtung Lyman entsandt. Die selbsternannte Volksrepublik ist ein mittlerweile von Russland annektiertes Gebiet auf ukrainischem Territorium im Osten des Landes. Es wird bereits seit 2014 besetzt gehalten. Er warf der Militärführung vor, Lapin zu decken.

Der tschetschenische Präsident gilt als enger Verbündeter des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Kadyrow, der den Beinamen "Putins Bluthund" trägt, gilt zudem als brutaler Alleinherrscher und zeichnete sich mit seinen Truppen auch im Ukrainekrieg schon durch besondere Grausamkeit aus.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur Reuters
  • t.me: "Telegram Kanal von Kadyrow_95"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Polen will deutsche Patriot-Systeme doch annehmen
  • Rahel Zahlmann
Von Rahel Zahlmann, Lara Schlick
RusslandUkraine

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website