Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikUkraine

Sergej Surowikin: Wer ist Wladimir Putins neuer Ukraine-Kommandeur?


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextMaaßen zum Chef der Werteunion gewähltSymbolbild für einen Text"Scheiß-Rennen" für DSV-FahrerSymbolbild für einen TextD98 siegt und setzt HSV unter DruckSymbolbild für einen TextMassen-Crash auf A5: SchwerverletzteSymbolbild für einen TextCDU: Prostitution soll in den LehrplanSymbolbild für einen TextDSDS-Kandidatin: 30.000 Euro für Popo-OPsSymbolbild für einen TextSpanner beobachtete Ex-"Miss Thüringen"Symbolbild für einen Text13-jähriger Schütze: Wieder Terror-VerdachtSymbolbild für einen TextDHL-Streik: Jedes fünfte Paket zu spätSymbolbild für ein VideoRussisches Manöver sorgt für AufsehenSymbolbild für einen TextZDF setzt gleich zwei beliebte Serien abSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star macht klare Cordalis-AnsageSymbolbild für einen TextDiese Risiken birgt eine verschleppte Erkältung
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Sergej Surowikin: Wer ist Putins neuer Ukraine-Kommandeur?

Von dpa, afp, t-online, jro, sje

Aktualisiert am 09.10.2022Lesedauer: 2 Min.
Sergej Surowikin: Der neue Kommandant Russlands schließt "schwierige Entscheidungen" nicht aus – ohne ins Detail zu gehen.
Surowikin war für Russland auch im Syrienkrieg im Einsatz. (Quelle: Glomex)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nach zunehmender Kritik aufgrund von Misserfolgen in der Ukraine tauscht der Kreml den verantwortlichen Kommandeur aus. Bringt das für die Russen eine Wende?

Die russischen Truppen in der Ukraine haben nach zahlreichen Niederlagen bei ihrem Angriffskrieg nun einen neuen Kommandeur. Der 55 Jahre alte Armeegeneral Sergej Surowikin sei von Verteidigungsminister Sergej Schoigu eingesetzt worden, um die "militärische Spezialoperation" zu führen, teilte Ministeriumssprecher Igor Konaschenkow am Samstag in Moskau mit. Schoigu kommt damit nach Meinung von Kommentatoren seinen Kritikern entgegen, die angesichts von Niederlagen eine Neuaufstellung der Truppen in der Ukraine gefordert hatten.

Die Lage war zuletzt von kremlnahen Militärbloggern als chaotisch und katastrophal beschrieben worden. Die Kriegsreporter, Feldkommandeure und die private Kampftruppe Wagner reagierten Medien zufolge begeistert auf die Ernennung des "verantwortungsbewussten" Soldaten.

"Held Russlands" mit Kriegserfahrung

Surowikin gilt als Offizier mit breiter Erfahrung in Kriegen: Er war bereits im Bürgerkrieg in Tadschikistan in den 1990er-Jahren sowie dem zweiten Tschetschenien-Krieg in den 2000er-Jahren und in Syrien ab 2015 im Einsatz. Der "Held Russlands" war 2017 zum Befehlshaber der Weltraumtruppen ernannt worden. Surowikin steht angesichts der vielen Erfolge der ukrainischen Armee bei ihrer Verteidigungsoffensive und der Rückeroberung vieler Ortschaften vor großen Herausforderungen. Er befehligte bisher die Streitkräfte "Süd" der russischen Armee in der Ukraine, wie aus einem Bericht des Verteidigungsministeriums vom Juli hervorgeht.

Der Name des bisherigen Kommandeurs für den Einsatz in der Ukraine war nie offiziell genannt worden. Aber russischen Medienberichten zufolge war dies Alexander Dwornikow, der ebenfalls zuvor in Tschetschenien und in Syrien eingesetzt worden war.

Sergej Surowikin (Archivbild): Der 55-Jährige ist der neue Kommandeur der russischen Truppen in der Ukraine.
Sergej Surowikin (Archivbild): Der 55-Jährige ist der neue Kommandeur der russischen Truppen in der Ukraine. (Quelle: Pavel Golovkin/AP/dpa-bilder)

Zuletzt Serie von Misserfolgen für die russische Armee

Die russische Armee hatte sich zuletzt aus dem Gebiet Charkiw zurückgezogen und musste auch die strategisch wichtige Stadt Lyman im Gebiet Donezk aufgeben. Das hatte die Kritik an der russischen Militärführung noch einmal deutlich verschärft.

Russland-Experte Gerhard Mangott sagt zu t-online: "Die Neubesetzung ist mehr als ein symbolischer Akt." Für die Misserfolge der russischen Armee würden Verantwortliche gesucht, in den vergangenen Wochen seien bereits viele Generäle wegen schlechter Leistung abgesetzt worden.

Surowikin traue man offensichtlich mehr zu als seinen Vorgängern. "Er kann aber nichts Grundsätzliches an der Situation ändern, die die russische Armee in diese Defensive gebracht hat." Dazu gehörten die "ausgedünnten Reihen" unter den russischen Soldaten ebenso wie die militärische Ausstattung der nachrückenden Reservisten. "Man darf sich davon jetzt keine gesicherte militärische Kehrtwende erwarten", so Mangott.

Kremlchef Wladimir Putin hatte angesichts dessen im September eine Teilmobilmachung angeordnet, die neben neuen Befehlshabern eine Wende für Russland in der Ukraine bringen soll. Es sollen etwa 300.000 Reservisten eingezogen werden, um die besetzten Teile der Gebiete Cherson, Saporischschja, Luhansk und Donezk zu halten und verlorene Regionen zurückzuerobern.

Russland hatte sich die in großen Teilen besetzten Gebiete nach Scheinreferenden über einen Beitritt zu seinem Staatsgebiet unter internationalem Protest einverleibt. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat angekündigt, alle besetzten Gebiete zu befreien – einschließlich der bereits 2014 von Moskau annektierten Schwarzmeer-Halbinsel Krim.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagenturen dpa, AFP
  • Telefonat mit Gerhard Mangott
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
So nutzen russische Staatsmedien Baerbocks Äußerung
  • Arno Wölk
Von Arno Wölk
DonezkMoskauRusslandSergej SchoiguSyrienUkraineWladimir Putin

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website