t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomePolitikUkraine

UN: Getreidefrachter nicht in Drohnenangriff auf Schwarzmeer-Flotte verwickelt


Nach Vorwürfen aus Moskau
Getreidefrachter laut UN nicht in Drohnenangriff verwickelt

Von afp, reuters
01.11.2022Lesedauer: 2 Min.
imago images 164741105Vergrößern des BildesEin Getreide-Frachter verlässt Odessa (Archiv): Russland setzt seine Teilnahme am Abkommen aus. (Quelle: IMAGO/Nina Lyashonok)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Moskau beschuldigt die Ukraine, den Sicherheitskorridor der Getreideschiffe für Angriffe auf Schiffe der Schwarzmeer-Flotte zu nutzen. Die UN widerspricht.

Das UN-Büro für humanitäre Hilfe (Ocha) hat russische Vorwürfe zurückgewiesen, wonach ein mit ukrainischem Getreide beladenes ziviles Frachtschiff in einen Drohnenangriff auf Russland verwickelt gewesen sein könnte.

Zum Zeitpunkt des Angriffs hätten sich keine derartigen Schiffe in der "Sicherheitszone" des Getreidekorridors im Schwarzen Meer befunden, teilte Ocha-Chef Martin Griffiths am Montag dem Sicherheitsrat in New York mit. Der Korridor sei "nur eine Linie auf einer Karte", er biete "weder Deckung noch Schutz für offensive oder defensive militärische Aktionen", betonte Griffiths.

Russland kündigt "eigene Maßnahmen" an

Moskau hatte sich am Sonntag aus dem von den Vereinten Nationen ausgehandelten Getreideabkommen zurückgezogen, nachdem seine Schwarzmeerflotte vor der von Russland annektierten Halbinsel Krim Ziel eines massiven Drohnenangriffs geworden war. Russland erklärte, eine der Drohnen könnte "von einem der zivilen Schiffe aus gestartet worden sein, die von Kiew oder seinen westlichen Auftraggebern für den Export landwirtschaftlicher Erzeugnisse aus den ukrainischen Häfen gechartert wurden".

Der russische UN-Botschafter Wassili Nebensia wiederholte diese Anschuldigung am Montag vor dem UN-Sicherheitsrat. Russland könne "nicht zulassen, dass Schiffe ohne unsere Inspektion ungehindert passieren", sagte er. Er kündigte "eigene Maßnahmen" Russlands an, "um zu kontrollieren, was das internationale Koordinierungszentrum ohne unsere Zustimmung erlaubt hat".

Wladimir Putin sagte, Russland beende das Getreideabkommen nicht. Moskau setze dieses nur aus, teilte der russische Staatschef bei einer Pressekonferenz am Montag mit.

Trotz Moskaus Rückzug aus dem Abkommen verließen am Montag mit Unterstützung der UN sowie der Türkei Frachtschiffe mit Getreide und anderen landwirtschaftlichen Produkten an Bord ukrainische Häfen.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagenturen Reuters und afp
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel



TelekomCo2 Neutrale Website