t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikUkraine

Hunderte Milliarden: Das kostet der Ukrainekrieg die Deutschen bislang


Enorme Kosten
So teuer ist der Ukraine-Krieg für Deutschland

Von afp
Aktualisiert am 21.02.2024Lesedauer: 2 Min.
Ein Mädchen schaut durch das Fenster eines Zuges, nachdem es aus Awdijiwka evakuiert wurde.Vergrößern des BildesEin Mädchen schaut durch das Fenster eines Zuges, nachdem es aus Awdijiwka evakuiert wurde. (Quelle: THOMAS PETER)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Deutschland ist nach den USA der größte Unterstützer der Ukraine. Auch Kriegsflüchtlinge hat das Land aufgenommen. Nun berechnen Forscher, was das kostet.

Der Krieg in der Ukraine hat Deutschland Wirtschaftsforschern zufolge bisher mehr als 200 Milliarden Euro gekostet. "Die wirtschaftlichen Kosten für Deutschland nach zwei Jahren Ukraine-Krieg dürften deutlich höher liegen als 200 Milliarden Euro", sagte der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, der "Rheinischen Post" (RP).

"Vor allem die hohen Energiekosten haben das Wachstum in Deutschland im Jahr 2022 um 2,5 Prozentpunkte oder 100 Milliarden Euro und im Jahr 2023 bis heute um eine ähnliche Größenordnung nochmals reduziert", sagte der DIW-Chef. Dabei handle es sich jedoch nur um die "direkten finanziellen Kosten". Weitere Kosten würden durch die wegen des Krieges "eskalierenden geopolitischen und geoökonomischen Konflikte, vor allem mit China", entstehen. Diese würden besonders Exportunternehmen hart treffen, erläuterte Fratzscher.

Die "RP" zitierte zudem aus einer aktuellen Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft, wonach der Ukraine-Krieg Deutschland bislang rund 240 Milliarden Euro gekostet hat. "Während die Ausfälle im Jahr 2022 bei rund 100 Milliarden Euro liegen, stiegen sie im Jahr 2023 wieder auf gut 140 Milliarden an", heißt es demnach in der Studie. Allerdings wirkten 2022 und 2023 auch die Folgen der Corona-Pandemie fort, sodass sich eine genaue Abgrenzung der Effekte des Ukraine-Kriegs nicht berechnen lasse, erklärte IW-Forscher Michael Grömling.

Laut DIW-Chef Fratzscher treffen die Kosten des Ukraine-Kriegs Menschen mit geringen Einkommen besonders hart, weil diese eine "zwei- bis dreimal höhere Inflation als Menschen mit hohen Einkommen" erlebten.

Der russische Überfall auf die Ukraine jährt sich am Samstag zum zweiten Mal.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website