t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikUkraine

Ukraine: Russischer Sanitäter an der Front klagt über Vorgehen der Gegner


Russischer Sanitäter klagt im Video
"Die Ukrainer sind unmenschlich geworden"


04.03.2024Lesedauer: 1 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.
Player wird geladen
"Warum haben sie so einen Hass?": Ein russischer Sanitäter erhebt Vorwürfe gegen die Ukrainer. (Quelle: t-online)

In einem Video beschreibt ein russischer Sanitätsarzt die schwierige Lage an der Front. Ukrainische Truppen würden massenhaft angreifen – dabei verschweigt er eines.

Die Ukraine hat aktuell mit einem Mangel an Soldaten zu kämpfen. Viele sind gefallen oder verwundet. Doch auch auf russischer Seite gibt es herbe Verluste.

Die durchschnittliche tägliche Zahl der Toten und Verletzten war im Februar 2024 die höchste seit Kriegsbeginn. Nach Einschätzung des britischen Geheimdienstes lag sie bei 983 pro Tag.

Ein russischer Militärsanitäter beschreibt die kritische Lage im Video und beschwert sich über die zahlreichen Angriffe der ukrainischen Truppen und ihr Vorgehen im Krieg. Dabei lässt er ein Detail unbeachtet.

Videotranskript lesenEin- oder Ausklappen

"Ich bin etwas müde. Jeden Tag kommen 300 Verwundete. Junge Männer sterben."

Ein russischer Militärsanitäter meldet sich in den sozialen Netzwerken zu Wort. Dabei beschwert er sich über die ukrainischen Truppen.

"Sie schießen auf verschiedene Arten, verwenden Sprengladungen und verletzen in der Regel so viele Menschen wie möglich. Sie verschonen niemanden. Die Ukrainer sind unmenschlich geworden. Warum haben sie so einen Hass?"

Was er dabei verschweigt: Auch die russischen Angriffe sind brutal. Die Ukraine verteidigt ihr Land gegen Putins Angriffskrieg. Immer wieder gibt es Berichte von russischen Angriffen gegen Zivilisten und zivile Einrichtungen: Wohngebäude, Bäckereien, Kindergärten sind nur einige Beispiele. Zu Kriegsbeginn hielt eine Kamera fest, wie russische Soldaten auf fliehende Zivilisten in ihren Autos feuern.

In Butscha hatte sich im Frühjahr 2022 ein Massaker ereignet – viele der Opfer wurden gefoltert, erschossen oder erschlagen.

Unter anderem die Vereinten Nationen werfen Russland Kriegsverbrechen vor. Die Angriffe hatten keinen militärischen Zweck.

Im Video hier oder oben erfahren Sie, worüber sich der Sanitäter beschwert und was er dabei vergisst.

Verwendete Quellen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website