• Home
  • Panorama
  • Wissen
  • 1000 Sterne abgesucht: US-Astronomen finden keine Aliens


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextRKI: Inzidenz steigt um 38 ProzentSymbolbild f├╝r einen TextHeftige Unwetter: Viele Sch├ĄdenSymbolbild f├╝r einen TextSchlagerstar muss Konzerte absagenSymbolbild f├╝r einen TextKapitol-Sturm: Trump greift Zeugin anSymbolbild f├╝r einen TextFrankreich verbietet vegetarische WurstSymbolbild f├╝r einen TextARD-Serienstar erlitt ZusammenbruchSymbolbild f├╝r einen TextDeutsche Krypto-Queen auf FBI-FahndungslisteSymbolbild f├╝r einen TextSchweiz in die Nato? Biden verplappert sichSymbolbild f├╝r einen TextLudowig-Tochter zeigt sich im BikiniSymbolbild f├╝r einen TextNarumol zeigt ihre T├ÂchterSymbolbild f├╝r einen TextEinziges Spa├čbad von Sylt muss schlie├čenSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserRTL-Star mit Gesundheits-Update: "Horror"Symbolbild f├╝r einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

US-Astronomen finden keine Aliens

Von dpa
Aktualisiert am 20.06.2019Lesedauer: 1 Min.
Die Wissenschaftler haben 1327 Sterne im Umkreis von bis zu 160 Lichtjahren abgesucht.
Die Wissenschaftler haben 1327 Sterne im Umkreis von bis zu 160 Lichtjahren abgesucht. (Quelle: Matthias Balk./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

San Francisco (dpa) - Drei Jahre haben US-Astronomen das Weltall nach au├čerirdischer Intelligenz abgesucht - bisher aber vergeblich. Das teilten die Wissenschaftler des kalifornischen Seti-Instituts in zwei Publikationen mit.

Das Programm "Breakthrough Listen" hatte 1327 Sterne im Umkreis von bis zu 160 Lichtjahren abgesucht. Es war damit die bisher umfassendste Suche dieser Art nach au├čerirdischer Intelligenz.

Es sei buchst├Ąblich eine Suche nach der "Nadel im Heuhaufen" gewesen, hei├čt es in der Mitteilung des Programms. Mithilfe von Radioteleskopen in den USA und Australien hatten die Wissenschaftler Milliarden von Funkfrequenzen nach Signalen abgeh├Ârt, die zu genau definiert sind, um einen nat├╝rlichen Ursprung zu haben. Die Frequenzen, auf die das zutraf, stammten jedoch nicht von au├čerirdischen, sondern von menschlichen Technologien.

"Das muss aber nicht bedeuten, dass es da drau├čen kein intelligentes Leben gibt", sagte Danny Prince, der bei dem Projekt mitwirkte. Das Programm "Breakthrough Listen", das vom russischen Milliard├Ąr Juri Milner mit 100 Millionen US-Dollar (knapp 90 Millionen Euro) finanziert wird, hat sich zum Ziel gesetzt, eine Million Sterne und 100 benachbarte Galaxien zu ├╝berwachen. "Vielleicht haben wir nur noch nicht am richtigen Ort gesucht", bemerkte Prince.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Wo ist der sagenhafte Schatz des Gotenf├╝hrers Alarich versteckt?
Von Angelika Franz
  • Marc von L├╝bke-Schwarz
Von Marc von L├╝pke
San FranciscoWeltall
Justiz & Kriminalit├Ąt




t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website