Sie sind hier: Home > Panorama > Wissen > Weltall >

Tiangong 1: Hier könnten die Trümmer einschlagen

...

Raumlabor "Tiangong 1"  

Hier könnten die Trümmer einschlagen

28.03.2018, 13:04 Uhr | nsc, dpa

Tiangong 1: Hier könnten die Trümmer einschlagen. Eine undatierte Grafik der chinesischen Raumstation "Tiangong 1": Chinesisches Raumlabor stürzt in nächsten Tagen ab. (Quelle: dpa/CMSE via Europa Press)

Eine undatierte Grafik der chinesischen Raumstation "Tiangong 1": Chinesisches Raumlabor stürzt in den nächsten Tagen ab. (Quelle: CMSE via Europa Press/dpa)

Überreste einer ausgedienten chinesischen Weltraumstation stürzen am Wochenende auf die Erde. Unklar ist, wo genau Trümmerteile einschlagen könnten. Fest steht aber: Deutschland bleibt verschont.

Die chinesische Weltraumstation "Tiangong 1" wird in den kommenden Tagen auf die Erde prallen. Das prognostiziert die Europäische Weltraumagentur Esa. Wahrscheinlich sei es, dass die Station zwischen diesem Samstag und Montag kommender Woche in die Atmosphäre eintreten werde. Eigentlich ein gewöhnlicher Vorgang, doch Techniker können "Tiangong 1" seit Jahren nicht mehr steuern,

Im März 2016 hatten chinesische Ingenieure den Kontakt zur Raumstation verloren. Sie können deshalb nicht, wie geplant, die Triebwerke der Station zünden, wenn diese sich der Erdatmosphäre nähert. Mit dem Manöver hätten die Techniker den Absturzort festlegen können.

Der grün-eingefärbte Bereich zeigt, wo Teile von Tiangong 1 wahrscheinlich auf die Erde treffen werden. (Quelle: t-online.de/Benjamin Springstrow)Der grün eingefärbte Bereich zeigt, wo Teile von "Tiangong 1" wahrscheinlich auf die Erde treffen werden. (Quelle: Benjamin Springstrow/t-online.de)

So ist unklar, an welchem Ort die Station auf die Erde treffen wird. Dies lasse sich frühestens einen Tag vor dem Aufprall grob bestimmen, teilt die Europäische Weltraumagentur Esa mit. Bisher gilt es als wahrscheinlich, dass "Tiangong 1" zwischen dem 42,8. Grad südlicher und dem 42,8. Grad nördlicher Breite aufschlagen wird. Deutschland befindet sich außerhalb des Korridors, der von den französischen Alpen bis zum südafrikanischen Kapstadt reicht.

"Tiangong 1", die erste Raumstation Chinas, war im September 2011 gestartet. Deren Hauptteil ist 10,4 Meter lang. Daran befinden sich zwei Solarpanels, die etwa dreimal sieben Meter lang sind. Bei ihrem Start wog die Station 8,5 Tonnen. Da während des Flugs viel Treibstoff verbrannt wurde, dürfte die Station inzwischen deutlich leichter sein. Wie viel sie wiegt, lässt sich nicht genau sagen. 

Die Raumstation soll nach Eintreten in die Atmosphäre zerfallen. Das prognostizieren die Wissenschaftler der Esa. Das Gros von "Tiangong 1" werde verglühen und nur einzelne Teile anschließend auf die Erde fallen. Wie dies aussehen könnte, zeigt ein Video des Weltraumfrachters ATV 1, der im September 2008 in die Atmosphäre eingetreten und anschließend zerfallen war:

Dass ein Teil der Station einen Menschen trifft, gilt als sehr unwahrscheinlich. Denn ein Großteil der Erde ist von Wasser bedeckt. Wissenschaftler geben die Wahrscheinlichkeit mit zehn Millionen mal kleiner an als die jährliche Wahrscheinlichkeit, von einem Blitz getroffen zu werden. Die beträgt 1 zu 6 Millionen. Seit Menschen Raketen ins All schießen, gab es keinen Fall, in dem ein Mensch von Weltraumschrott verletzt wurde.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

in Kürze werden wir unsere Community grundlegend neu gestalten. Wir wollen den Kontakt zu Ihnen vertiefen. Die Redaktion wird im Kommentarbereich aktiver sein, sodass Sie auch mit Redakteuren diskutieren können. Ab dem 29. Mai werden die bisherigen Community-Funktionen nicht mehr zur Verfügung stehen. Nach einer Pause von wenigen Tagen freuen wir uns darauf, Sie in unserer neuen Community begrüßen zu dürfen. Einen Überblick über die neuen Funktionen erhalten Sie hier. Leider wird es nicht möglich sein, alte Accounts und Kommentare zu übernehmen. Alle bisherigen Daten werden gelöscht.

Das Community-Team

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sinnliches für drunter: BHs, Nachtwäsche u.v.m.
gefunden auf otto.de
Anzeige
"SAY YES" zu knalligen Farben & Ethno-Details
jetzt zu der Sommer-Kollektion bei TOM TAILOR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018