Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalFrankfurt am Main

SPD Hessen entschuldigt sich nach Fotopanne auf Social-Media-Kanälen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen Text"Reichsbürger"-Experte klärt Bürger aufSymbolbild für einen TextKorruption: Luxusleben mit SchmiergeldernSymbolbild für einen TextWasserleiche im Rhein gefundenSymbolbild für einen TextChamäleon in Supermarkt-Karotten gefundenSymbolbild für einen TextMassencrash auf A3 – VollsperrungSymbolbild für einen TextErmittlungen nach Unfall wegen versuchter TötungSymbolbild für einen Text12-Jährigen aus Hessen wurde gefundenSymbolbild für einen TextIn acht Stunden von Frankfurt nach BordeauxSymbolbild für einen TextTrauer um Ebbelwei-KönigSymbolbild für einen TextFriseur-Kampagne geht in die Hose

SPD Hessen entschuldigt sich nach Fotopanne auf Social-Media-Kanälen

Von t-online, RF

Aktualisiert am 05.10.2022Lesedauer: 1 Min.
Hessens SPD-Vorsitzende Nancy Faeser
Hessens SPD-Vorsitzende Nancy Faeser nimmt an einer Landtagssitzung teil (Symbolbild): Der Beitrag wurde mittlerweile gelöscht. (Quelle: Arne Dedert/dpa/Archivbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die SPD Hessen hat einen Beitrag zum jüdischen Feiertag Jom Kippur mit einer Moschee bebildert. Im Netz hagelt es Kritik.

Zum jüdischen Feiertag Jom Kippur wünscht die SPD Hessen auf Facebook und Instagram allen Jüdinnen und Juden "Gmar Chatima tova" (zu Deutsch: "Möge deine Einschreibung in das Buch des Lebens gut abgeschlossen werden").

Eigentlich eine nette Gratulation, doch die Bebilderung des Posts stößt auf Kritik: Auf dem Foto ist der Felsendom auf dem Tempelberg in Jerusalem zu sehen.

Der Post der hessischen SPD sorgt auf Social Media für Kritik und Häme.
Der Post der hessischen SPD sorgt auf Social Media für Kritik und Häme. (Quelle: Instagram-Account SPD Hessen)

Im Netz hagelt es hämische Kommentare: "Ist die Grafik ein schlechter Scherz oder war ein unfähiger Praktikant am Werk?" fragt beispielsweise ein Nutzer auf Instagram. Andere spekulieren darüber, ob es sich bei dem Post um Vorsatz oder Unkenntnis handelt. Die SPD Hessen löschte den Beitrag auf ihren Kanälen.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Über ihren Twitter-Account entschuldigte sie sich für ihren Fotopatzer: Christoph Gehring, Pressesprecher der SPD Hessen, entschuldige sich im Namen der Institutionen: "Uns ist etwas unterirdisch Dummes passiert, für das wir zu Recht hart kritisiert werden.“ heißt es.

Hinweis der Redaktion: In einer früheren Version des Textes wurde das Gebäude als Al-Aqsa-Moschee auf dem Tempelberg bezeichnet. Die Bezeichnung Felsendom wurde nachträglich eingefügt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Instagram-Account SPD Hessen
  • Twitter-Account SPD Hessen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Bier-Krise: Radeberger erwartet "hartes Jahr"
Von Roxana Frey
FacebookInstagramSPD

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website