Sie sind hier: Home > Regional > Frankfurt am Main >

Terroralarm: Lufthansa-Maschine muss Start abbrechen

Flug nach Mexiko  

Terroralarm: Lufthansa-Maschine muss Start abbrechen

15.08.2021, 14:05 Uhr | AFP

Terroralarm: Lufthansa-Maschine muss Start abbrechen . Ein Flugzeug der Lufthansa: In Frankfurt musste der Start eines Lufthansa-Flugs nach Mexiko wegen Terroralarm abgebrochen werden.  (Quelle: imago images/Rüdiger Wölk)

Ein Flugzeug der Lufthansa: In Frankfurt musste der Start eines Lufthansa-Flugs nach Mexiko wegen Terroralarm abgebrochen werden. (Quelle: Rüdiger Wölk/imago images)

Eigentlich sollte am Sonntag ein Lufthansa-Flug von Frankfurt nach Cancun aufbrechen. Doch Passagiere machten eine verdächtige Beobachtung. Der Start wurde annulliert. 

Am Flughafen Frankfurt ist am Samstag der Start einer Lufthansa-Maschine nach Cancun in Mexiko abgebrochen worden, weil Passagiere einen geplanten Selbstmordanschlag vermuteten. Vier indische Fluggäste hätten trotz Verbots kurz vor dem Start noch Nachrichten auf dem Handy geschrieben, teilte die Bundespolizei am Sonntag mit. Andere Passagiere hätten die Nachrichten abfotografiert und mit einem Internet-Übersetzer ins Französische übertragen, wobei ein "fatales Missverständnis" entstanden sei.

Bundespolizei durchsuchte Flugzeug nach Sprengstoff

Demnach bestand der vermeintliche Verdacht, dass die vier Inder Selbstmordabsichten haben könnten. Dies habe die Mehrheit der Passagiere und die Besatzung sehr verunsichert, hieß es weiter, zumal die Männer nur kleines Handgepäck dabei gehabt hätten und verteilt im Flugzeug saßen. Das Flugzeug habe den Start abgebrochen und die Bundespolizei sei gerufen worden.

Diese habe die Maschine mit Sprengstoffspürhunden durchsucht, aber nichts Besonderes gefunden. Die vier indischen Passagiere seien vorläufig festgenommen worden, wobei einer Widerstand geleistet hätte. Bei der Vernehmung habe sich herausgestellt, dass sie offenbar mit gefälschten Papieren über Mexiko in die USA hätten einreisen wollen, teilte die Bundespolizei mit.

Sie leitete ein Strafverfahren wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte gegen einen der Inder ein und gegen alle ein Ordnungswidrigkeitsverfahren wegen Verstoßes gegen das Luftsicherheitsgesetz. Auch müssten sich alle wegen mutmaßlicher Urkundenfälschung verantworten. Nach Abschluss der Ermittlungen würden die Männer nach Indien zurückgebracht, hieß es. Der Flug nach Mexiko sei am Samstag nicht mehr gestartet.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP 

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: