• Home
  • Regional
  • Hamburg
  • Bluttat bei Hamburg: Mann tötet zwei Kinder – Frau schwer verletzt


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextCorona-Inzidenz steigt erneutSymbolbild für einen Text"Kegelbrüder": Richter fühlt sich "verhöhnt"Symbolbild für einen TextBiden verliert wichtige MitarbeiterinSymbolbild für einen TextReisechaos: Scholz kritisiert FlughäfenSymbolbild für einen TextFrau bei Politikertreffen getötetSymbolbild für einen TextTV-Star überfuhr Sohn mit RasenmäherSymbolbild für einen TextUkraine fahndet nach AbgeordnetemSymbolbild für ein VideoWirbel um Bikini-Clip von US-SenatorinSymbolbild für einen TextZugtür schließt – Mann fährt auf Puffer mitSymbolbild für einen TextSpears grüßt oben ohne aus FlitterwochenSymbolbild für einen TextAnsturm auf Johnny Depp in HessenSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star wütet gegen Lindner-HochzeitSymbolbild für einen TextSpielen Sie das Spiel der Könige

Mann tötet zwei Kinder – Frau schwer verletzt

Von t-online
Aktualisiert am 27.12.2021Lesedauer: 3 Min.
Polizisten der Spurensicherung stehen vor dem Eingang des Gebäudes: Die Mutter der Kinder kam mit Schussverletzungen in ein Krankenhaus.
Polizisten der Spurensicherung stehen vor dem Eingang des Gebäudes: Die Mutter der Kinder kam mit Schussverletzungen in ein Krankenhaus. (Quelle: Blaulicht-News.de)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Plötzlich fallen am späten Abend des zweiten Weihnachtsfeiertages in einem Wohnhaus bei Hamburg Schüsse. Die Ermittler finden wenig später zwei tote Kinder in dem Haus in Glinde. Ein Mann und eine Frau sind schwer verletzt – er überlebt nicht.

Die Eiszapfen-Lichterkette an der Regenrinne leuchtet noch, doch in dem Haus ist das Leben bereits erloschen. In einem Wohnhaus in Glinde bei Hamburg sind am späten Abend des zweiten Weihnachtsfeiertags drei Menschen einer vierköpfigen Familie gestorben – darunter zwei Jungen im Alter von 11 und 13 Jahren, wie Staatsanwaltschaft und Polizei am Montag in Lübeck mitteilten. Kurz zuvor hatten Zeugen Schüsse in dem Haus gehört und die Polizei alarmiert.

Sowohl die Kinder als auch zwei Erwachsene werden mit Schussverletzungen in dem Haus gefunden. Doch die Einsatzkräfte können die Kinder nicht mehr retten. Auch der 44 Jahre alte Mann stirbt trotz Wiederbelebungsmaßnahmen wenig später. Nur eine 38 Jahre alte Frau überlebt und kommt mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus.

Familiendrama bei Hamburg: "Sie hat nach ihren Kindern gefragt"

"Die Frau war noch ansprechbar und hat aber zu dem Tatgeschehen selbst keine weiteren Hinweise geben können", sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Lübeck. Sie habe allerdings nach ihren Kindern gefragt. Die Frau liege derzeit noch im künstlichen Koma, sei aber mittlerweile außer Lebensgefahr. Die Mordkommission der Kriminalpolizei ermittelt wegen des Verdachts eines Tötungsdeliktes.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Spektakel auf Sylt – und eine kleine Kirche in Aufruhr
Kirche St. Severin auf Sylt: Hier geben sich Christian Lindner und Franca Lehfeldt am Samstag das Jawort.


Bei den Vieren handelt es sich ersten Angaben zufolge um eine Familie. "Wir gehen davon aus, dass es sich um die leiblichen Eltern handelt und sie auch verheiratet waren", so der Sprecher weiter. Es seien keine Vorstrafen bekannt. Erste Erkenntnisse deuteten außerdem darauf hin, dass der Vorfall einen familiären Hintergrund habe. Mehr wollten Polizei und Staatsanwaltschaft "zum Schutz des Verfahrens" zunächst nicht bekannt geben.

Drei Leichen werden herausgebracht, Bekannte weinen

Auch ein konkretes Motiv nannten sie zunächst nicht. Wer die Schüsse abgefeuert hat, konnte die Staatsanwaltschaft bislang nicht sagen. "Es laufen derzeit die rechtsmedizinischen Untersuchungen, die dann auch Aufschluss darüber geben sollen, wie der Tatablauf war." Zur Nationalität wollte sich der Sprecher nicht äußern.

Ein Polizeiwagen steht vor dem Einfamilienhaus, in dem die Toten gefunden wurden: Hier soll ein Mann zwei Kinder getötet haben.
Ein Polizeiwagen steht vor dem Einfamilienhaus, in dem die Toten gefunden wurden: Hier soll ein Mann zwei Kinder getötet haben. (Quelle: Blaulicht-News.de)

Vor dem Haus weist am Montagvormittag schon fast nichts mehr auf die erschĂĽtternden Ereignisse der Nacht hin. Lediglich das Flatterband der Polizei gibt Hinweise darauf, dass in dem Haus etwas Schreckliches passiert sein muss.

Nur wenige Stunden zuvor waren drei Menschen in Leichensäcken auf Tragen aus dem Haus gebracht worden. Währenddessen standen Bekannte oder Angehörige in der Nähe und weinten. Sie hatten kurz zuvor versucht, in das Haus zu kommen und an der Tür geklingelt. Doch niemand öffnete ihnen. Währenddessen hatten Ermittler in weißen Anzügen im ersten Stock des Hauses nach Spuren gesucht.

Keine Bilder an den Fenstern, keine Spielsachen im Garten

Das Haus steht in einer Straße mit vielen Einfamilienhäusern und wirkt mit seiner weißen Fassade frisch saniert. Auch das Dach scheint erst kürzlich neu gedeckt worden zu sein. "Es ist keine typische Brennpunktsiedlung", so der Sprecher der Staatsanwaltschaft.

Abgesehen von der Lichterkette gibt es auf den ersten Blick kaum Spuren darauf, dass eine Familie in dem Haus gelebt hat. Keine Kinderbilder an den Fenstern, keine Spielgeräte sind in dem kleinen Vorgarten. Nur ein Gartenzwerg mit einem Bierkrug in der Hand steht vor dem Haus am Holzzaun.

Die 18 000-Einwohner-Stadt Glinde im schleswig-holsteinischen Kreis Stormarn ist nicht das erste Mal der Schauplatz eines fürchterlichen Geschehens innerhalb einer Familie. Im Januar 2014 hatte ein Mann in religiösem Wahn seinem sechsjährigen Sohn und seiner vierjährigen Tochter im Schlaf die Kehlen durchgeschnitten. Der aus Afghanistan stammende Mann kam in die geschlossene Psychiatrie. Der Zahnarzt galt als nicht schuldfähig und konnte deshalb nicht wegen des zweifachen Mordes zur Verantwortung gezogen werden.

Hinweis: Hier finden Sie sofort und anonym Hilfe, falls Sie viel ĂĽber den eigenen Tod nachdenken oder sich um einen Mitmenschen sorgen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
LĂĽbeckPolizei

t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website