Sie sind hier: Home > Regional > München >

München: Klimaaktivisten besetzen Forst Kasten – Rodung für Kiesgrube

Rodung für Kiesgrube?  

Klimaaktivisten besetzen Wald in München

19.05.2021, 14:29 Uhr | t-online

München: Klimaaktivisten besetzen Forst Kasten – Rodung für Kiesgrube. Ein Aktivist hängt in einem Baum: Der Plan Baumhäuser zu bauen und auf die Bäume zu klettern wurde von der Polizei unterbunden, jedoch dürfen die Waldschützer unter Auflagen bis Donnerstag vor Ort bleiben.  (Quelle: imago images/Thomas Vonier)

Ein Aktivist hängt in einem Baum: Der Plan Baumhäuser zu bauen und auf die Bäume zu klettern wurde von der Polizei unterbunden, jedoch dürfen die Waldschützer unter Auflagen bis Donnerstag vor Ort bleiben. (Quelle: Thomas Vonier/imago images)

In München soll ein Waldstück für eine Kiesgrube gerodet werden. Nun haben sich dort Aktivisten verschanzt, die die Bäume retten wollen.

Im Forst Kasten im Süden von München soll ein Waldstück gerodet werden, um dort Kies abbauen zu können. Nun hat eine Gruppe von rund 30 Klimaaktivisten den Wald besetzt. Sie wollen die geplante Rodung von rund 9,5 Hektar Wald abwenden. Das hatte der Stadtrat schon 2017 beschlossen. Die Abholzung beträfe rund 10.000 Bäume.

Seit Dienstagabend hatten sich die Protestler im Wald aufgehalten, einer war auf einen Baum geklettert, schreibt der BR. Über 80 Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr seien vor Ort gewesen. Am späten Abend hatte man sich mit den Aktivisten friedlich darauf geeinigt, dass sie bis zur Entscheidung des Stadtrats am Donnerstag im Wald bleiben dürften. Was nicht erlaubt sei: Kletteraktionen auf Bäume, geschlossene Zelte, das Bauen von Baumhäusern. Laut "A.Z." handelte es sich um eine nicht angezeigte Veranstaltung. Nun würden mögliche versammlungsrechtliche Verstöße geprüft.

Eine Gruppe Aktivisten im Forst Kasten in München: Sie protestieren gegen die geplante Rodung. (Quelle: imago images/Thomas Vonier)Eine Gruppe Aktivisten im Forst Kasten in München: Sie protestieren gegen die geplante Rodung. (Quelle: Thomas Vonier/imago images)

Stadtratsentscheidung unumkehrbar?

Der Stadtrat ist mittlerweile mehrheitlich gegen die geplante Kiesgrube, die laufende Ausschreibung dürfe man aber nicht zurückziehen, schreibt der BR weiter. Am Dienstagnachmittag sprachen auch Mitglieder der grün-roten Rathauskoalition bei einer Demonstration gegen die Rodung.

Man habe alles versucht, doch müsse man die 2017 getroffenen Entscheidung in der Stadtratssitzung am kommende Donnerstag leider bestätigen, sagten die Vertreter der Münchner Regierungskoalition. Nach Meinung der Linken und der ÖDP sei aber der Klimawandel ein gewichtiger Grund, den Wald zu erhalten.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: