Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

Bei Zweitliga-Spiel: Nürnberg-Ultras beleidigen Bayern-Boss

Bei Zweitliga-Spiel  

Nürnberg-Ultras beleidigen Bayern-Boss

07.03.2020, 10:19 Uhr | t-online.de

Bei Zweitliga-Spiel: Nürnberg-Ultras beleidigen Bayern-Boss. Nahmen beim Heimspiel gegen Hannover Stellung zu Dietmar Hopp und dem Bayern-Boss Rummenigge: Die Nürnberg-Ultras. (Quelle: imago images/Sven Simon)

Nahmen beim Heimspiel gegen Hannover Stellung zu Dietmar Hopp und dem Bayern-Boss Rummenigge: Die Nürnberg-Ultras. (Quelle: Sven Simon/imago images)

Die Stimmung in den deutschen Fanblöcken brodelt eine Woche nach dem Skandalspiel von Sinsheim weiter. Nun ist auch ein Bayern-Boss von den Fans des Traditionsvereins angefeindet worden.

Nach den Schmähungen von Hoffenheim-Boss Dietmar Hopp am vergangenen Wochenende hat nun auch Bayern-Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge Anfeindung von Fußballfans erfahren. Fans des 1. FC Nürnberg diffamierten den Bayern-Vorstandsvorsitzenden beim Heimspiel gegen Hannover 96.

"Dietmar Hopp du bist nicht allein, Karl-Heinz Rummenigge könnte dein Bruder sein", hielten Nürnberger Fans ein Plakat hoch. Dahinter sollen angeblich Ultras des Traditionsvereins stecken. Damit wollten sie Bezug auf den Brandbrief nehmen, den Ultra-Gruppierungen am Freitag gegen den DFB veröffentlicht hatten. Darin kritisierten diese nicht nur den Verband, sondern auch handelnde Persönlichkeiten des deutschen Fußballs wie Rummenigge. Die Gruppierungen warfen ihnen darin mangelnde Integrität vor und kritisierten einen "Scheindialog" zwischen Fans und dem DFB.

Fangruppen kommen nicht zur Ruhe

Am vergangenen Samstag hatten die Fans des FC Bayern München beim Auswärtsspiel gegen die TSG Hoffenheim bereits für Schlagzeilen gesorgt und beinahe für einen Spielabbruch gesorgt. Ultras des Rekordmeisters hatten während des Spiels mehrmals Plakate hochgehalten, auf denen Hoffenheim-Boss Dietmar Hopp als "Hurensohn" bezeichnet wurde.

Das Spiel wurde mehrmals unterbrochen. Die Spieler beider Mannschaften hatten für die letzten Spielminuten den Ball nur noch hin und her gespielt. Bayern-Boss Rummenigge hatte sich nach dem Spiel demonstrativ hinter den Hoffenheim-Mäzen gestellt und damit die Wut vieler Fans auf sich gezogen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal