HomeSportBundesliga

Borussia Mönchengladbach: Daniel Farke über "surreale Situation" in Russland


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextHabeck nicht mehr beliebtester PolitikerSymbolbild für ein VideoHier ziehen Sturm und Gewitter aufSymbolbild für einen TextCommerzbank schließt viele FilialenSymbolbild für ein VideoArtillerie zerstört russischen PanzerSymbolbild für einen TextVW Golf immer unbeliebterSymbolbild für einen TextMann in Kiosk erschossen – Täter fliehtSymbolbild für einen Text"Sing meinen Song"-Star in LederSymbolbild für einen TextAusschluss von WM-Teilnehmer gefordertSymbolbild für einen TextBKA warnt vor ErpressungssoftwareSymbolbild für einen TextSo sehen Sie Bayern gegen Bayer liveSymbolbild für einen TextVerurteilter will im Gefängnis bleibenSymbolbild für einen Watson TeaserScharfe Kritik an neuem TV-RateteamSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Bundesliga-Trainer über "surreale Situation" in Russland

Von dpa
18.08.2022Lesedauer: 1 Min.
Daniel Farke: Der Gladbach-Trainer war zu Beginn des Jahres noch in Russland.
Daniel Farke: Der Gladbach-Trainer war zu Beginn des Jahres noch in Russland. (Quelle: IMAGO/Norbert Jansen / fohlenfoto)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Daniel Farke wollte zu Beginn des Jahres in Russland als Trainer arbeiten – dann kam der Krieg. Nun hat er über die Verhältnisse vor Ort gesprochen.

Borussia Mönchengladbachs Trainer Daniel Farke hat sein Intermezzo in Russland rückblickend als "surreale Situation" bezeichnet. Der 45-Jährige hatte Anfang des Jahres einen Vertrag bei FK Krasnodar unterzeichnet, den Klub aber bereits im März nach dem militärischen Angriff Russlands auf die Ukraine wieder verlassen – ohne auch nur ein Pflichtspiel erlebt zu haben.

Den Angriffskrieg der Russen habe er sich damals nicht vorstellen können. "Unsere besten Experten haben diese Entwicklung nicht vorhergesehen", sagte Farke vor dem Spiel der Gladbacher am Freitag (20.30 Uhr im t-online-Liveticker) gegen Hertha BSC.

"Für mich die richtige Entscheidung"

Deren Trainer Sandro Schwarz war Anfang des Jahres ebenfalls in Russland als Coach tätig – bei Dynamo Moskau. Anders als Farke hatte Schwarz sein Team aber zunächst weiter betreut und Russland erst Ende Mai verlassen. "Jeder muss seine Beweggründe in den Vordergrund stellen. Das war für mich die richtige Entscheidung", sagte Farke zu seinen damaligen Überlegungen.

Kontakt mit Schwarz, der bereits seit 2020 in Moskau beschäftigt war, habe es demnach im Frühjahr nicht gegeben. Nach dem Ende ihrer Tätigkeiten in Russland heuerten beide Trainer bei Bundesliga-Klubs an, die in der Vorsaison jeweils stark enttäuscht hatten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Hertha BSC setzt Lars Windhorst wohl ein Ultimatum
  • David Digili
Von David Digili
Borussia MönchengladbachRussland
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website