Kohle-Klartext vom Weltmeister

Ginter: "Wir Fußballer verdienen zu viel"

25.03.2018, 09:47 Uhr | t-online, dpa

Kam beim Testspiel gegen Spanien nicht zum Einsatz: Matthias Ginter. (Quelle: DeFodi/imago images)

Ablösesummen im dreistelligen Millionenbereich sind fast schon zum Alltag geworden. Jung-Profis kriegen Mega-Gehälter. Weltmeister Matthias Ginter sieht die Entwicklung extrem kritisch.

Fußball-Weltmeister Matthias Ginter hat sich besorgt über die Kommerzialisierung des Fußballs geäußert. Im Interview der "Welt am Sonntag" sagte der 17-fache deutsche Nationalspieler, er habe "ein bisschen das Gefühl, dass sich der Fußball in eine Richtung entwickelt, über die man nachdenken sollte".

Immer mehr Geld werde hineingepumpt, der Sport spalte sich zusehends von der normalen Gesellschaft ab: "Wir sind abgeschottet. Das war bei Profifußballern vielleicht schon immer so, aber ich habe das Gefühl, dass es zunimmt."

"Wir leisten ja nichts Essentielles"

Nach Ginters Ansicht verdienen Fußball-Profis heutzutage zu viel Geld. "Wenn ich sehe, wie Bauarbeiter oder Krankenpfleger schuften müssen und dafür ein Gehalt bekommen, mit dem sie kaum über die Runden kommen, dann muss ich sagen: Natürlich verdienen wir Fußballer zu viel", sagte der 24-jährige Abwehrspieler von Borussia Mönchengladbach.

Anzeige: Jetzt anmelden, 100 € Prämie sichern und die Bundesliga tippen

"Wir leisten ja nichts Essentielles - wie Ärzte, die Leben retten oder Leute gesund machen." Das seien Dinge, die für die Gesellschaft wirklich wichtig sind: "Fußballspielen fällt da nicht unbedingt unter diese Kategorie."

Verwendete Quellen:
Mehr zum Thema