Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga > FC Bayern München >

FC Bayern: Jerome Boateng entschuldigt sich bei Fans – "nicht in Ordnung"

Verhalten "nicht in Ordnung"  

Boateng entschuldigt sich bei Bayern-Fans

11.08.2019, 12:01 Uhr | lr, t-online.de

FC Bayern: Jerome Boateng entschuldigt sich bei Fans – "nicht in Ordnung". Jerome Boateng: Der Weltmeister galt als Wechselkandidat – ist plötzlich beim FC Bayern aber wieder gefragt. (Quelle: imago images/Sven Simon)

Jerome Boateng: Der Weltmeister galt als Wechselkandidat – ist plötzlich beim FC Bayern aber wieder gefragt. (Quelle: Sven Simon/imago images)

Mit seiner demonstrativen Zurückhaltung bei den Titelfeiern des FC Bayern hat Jerome Boateng die eigenen Fans verwundert, teilweise auch verärgert. Nun bedauert er das – und spricht über seine Gründe.

Als seine Mitspieler feierten, wirkte Jerome Boateng in der Endphase der vergangenen Saison wie ein Fremdkörper. Beim Empfang der Meisterschale und nach dem Pokalfinale hielt er sich meist abseits des Teams auf, erschien nur kurz zu den offiziellen Feiern. Die Folge: Manche Fans wünschten sich gar einen Abgang des langjährigen Innenverteidigers. Klub-Präsident Uli Hoeneß riet ihm verärgert sogar öffentlich zu einem Wechsel.

Nun bittet Boateng um Verzeihung. Er sagte der "Bild am Sonntag": "Ich weiß, dass viele mein Verhalten damals kritisch gesehen haben, auch viele Fans. Und ich verstehe das. Egal, wie es jetzt weitergeht: Ich möchte mich dafür entschuldigen." Und weiter: "Das war nicht in Ordnung. Ich habe aus tiefer Enttäuschung über meine Situation gehandelt. Ich konnte irgendwie nicht anders."

Boateng: Plötzlich wieder erste Wahl

Die entscheidende Phase der letzten Saison hatte Boateng als Reservist meist von der Bank aus verfolgen müssen. Zuvor hatte er während der gesamten Spielzeit nur selten seine Top-Form erreicht – und war von Bundestrainer Löw auch aus dem Nationalteam verbannt worden. Insgesamt kam er auf 28 Einsätze, zu wenig für seine Ansprüche. Alles deutete auf einen Wechsel hin.
      

     
Ob er den FC Bayern aber nun tatsächlich verlässt, scheint fraglicher denn je. Bislang gibt es keine konkreten Gerüchte über mögliche Interessenten. Zudem ist Boateng in der Abwehr plötzlich wieder ein ernsthafter Kandidat für die Startelf. Denn: Mit Benjamin Pavard wirkt ein Neuzugang auf seiner Position noch unsicher, mit Lucas Hernandez befindet sich ein anderer nach langer Verletzung erst im Aufbautraining.

Durch starke Leistungen kann Boateng, dessen Vertrag bei Bayern noch bis 2021 gültig ist, die Gunst der Fans wohl am schnellsten zurückgewinnen.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal